Samstag, 13. Januar 2018

[Rezension] Dark Destiny von Jennifer Benkau

Samstag, 13. Januar 2018


Titel: Dark Destiny
Reihe: Dark Canopy #2
Verlag: Script 5
Umfang:
462 Seiten
Preis: 18,95 €
ISBN: 978-3-8390-0145-5
Leseprobe

Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse des Vorgängers enthalten.



Klappentext

Hilflos musste Joy mit ansehen, wie Neél von ihren eigenen Leuten gefangen genommen und gefoltert wurde. Ihre große Liebe, all ihre Hoffnungen und Zukunftspläne zersplittern zu einem Scherbenhaufen, als sie schließlich von Neéls Tod erfährt. Trotz ihrer unendlichen Trauer fasst Joy einen folgeschweren Entschluss: Sie will nicht länger zu Matthials Clan gehören. Also macht sie sich allein und schlecht ausgerüstet auf den Weg durch Bomberland und von feindlichen Clans besetztes Gebiet. Es ist eine Suche nach Antworten: Wie starb Neél? Und warum? Doch es ist auch eine Suche, an deren Ende Hoffnung steht. Hoffnung auf eine zweite Chance. (Bild- und Textquelle: Script 5 Verlag)



Meine Meinung

Der erste Band der Dilogie hatte mich damals beim Lesen schon total geflasht und für sich eingenommen. Außerdem hatte er richtig schockierend geendet und meine Hoffnungen waren hoch, dass Neél nicht wie angekündigt so einfach von der Bildfläche verschwunden ist. Dementsprechend aufgeregt war ich also auch, als ich mit dem Lesen begonnen habe. 
     Die weitere Umsetzung der Storyline war genauso perfekt, überraschend und ergreifend wie auch schon der erste Teil. Nahtlos wird an diese perfekte Leistung angeschlossen, denn Joy bleibt weiterhin eine sehr sympathische Protagonistin, die Story weiterhin richtig spannend und fesselnd und auch das Leserherz kann mehr als einmal höher schlagen. 
     Mein Lesespaß war dementsprechend hoch und ich fühlte mich bestens unterhalten. Ich konnte total mit Joy mitfiebern, hoffen und leiden. Das Buch lies mich kaum los und genau deswegen habe ich es endlos in die Länge gezogen, damit es nicht zu früh endet – und das sind ja bekanntlich immer die besten Bücher.

Die Charaktere, die man im ersten Teil so lieb gewonnen hat – allen voran natürlich Protagonistin Joy -bleiben sich und ihren Charakterzügen überwiegend treu und verfälschen nicht. Sie wirken real, greifbar und ihre Entscheidungen und Handlungen sind gut nachvollziehbar. Selbst am Ende der Geschichte verstellen sie sich nicht und versuchen nun endlich ihren korrekten Platz in der Gesellschaft zu finden. Auch wenn mich das Ende sehr nachdenklich und auch traurig zurückgelassen hat, kann ich die Entscheidungen der Autorin total nachvollziehen und denke, dass alles andere sehr unrealistisch gewesen wäre. Dennoch tut es meinem Herzen weh. 
     Natürlich gibt es dennoch romantische Szenen fürs Herz, doch hatte ich immer im Hinterkopf, dass das noch längst nicht alles war – und ich behielt bis zum Schluss recht. Gerade Joys Gefühle und Gedanken waren für mich sehr greifbar.

Die Handlung beginnt diesmal mit einem kurzen Intro, denn es schneidet einen kurzen Blick in die weite Zukunft von Joy an und erklärt ihre Sehnsüchte und Sorgen. Ebenfalls kommt die titelgebende Dark Destiny darin vor und für mich waren diese paar Seiten schon absolut perfekt und Neugier erregend. 
     Zurück in der Gegenwart ist Joy zu Beginn eine Gefangene ihrer ehemaligen Clanmitglieder und schon bald erfährt man von Neéls Tod. Dabei überträgt der Schreibstil der Autorin so perfekt die Emotionen, dass ich schon hier zu Tränen gerührt war und ich mich kaum losreißen konnte. Es fesselt und bindet mich total und ich fieberte sehr schnell für Joy und ihre Träume mit. 
     Viele Entwicklungen treiben nicht nur Joys Schicksal voran, sondern auch die Haupthandlung zwischen den Percents und den menschlichen Rebellen. Die Spannung steigt stetig an und vor allem die geisterhafte Amber nimmt noch eine extrem wichtige Rolle ein. Diese kann man sich sicherlich relativ früh erschließen, aber mir war dies unklar und deswegen eine saftige Überraschung. Der Anlauf zum Höhepunkt war also da und dann brach auch der groß vorbereitete Krieg aus. 
     Bis zum Ende hin sind alle Entwicklungen realistisch, auch wenn sie mich nicht immer glücklich machten. Durch das sehr offene Ende kann jeder Leser seine eigene kleine Geschichte weiterspinnen, aber dennoch… mein romantisches Herz ist nicht ganz zufrieden gestellt.
 
 
 

Fazit

Für mich steht der Abschluss der Dilogie rund um Joy und die Percents dem Vorgänger in Nichts nach. Die wundervoll und realistisch skizzierten Charaktere und der Weltentwurf sind grandios und heißen den Leser schnell Willkommen. Es ist dramatisch, emotional und ein absoluter Hochgenuss mit einer abwechslungsreichen, spannenden Handlung und einem perfekt in Szene gesetzten Schreibstil, der die Emotionen perfekt auf den Leser überträgt. Nur das Ende lässt mich ein wenig traurig zurück, was meiner grandiosen Bewertung aber keinen Abbruch tut. Klare Leseempfehlung für Dystopie-Liebhaber!


Dark Destiny bekommt:

5/5 Herzen

 
 
Band 2: Dark Destiny



2 Kommentar[e]:

  1. Hey Lisa :)

    Dark Destiny möchte ich diesen Monat noch lesen! Jetzt freue ich mich noch mehr auf das Buch :o
    Wünsche dir noch ein schönes, erholsames Wochenende.

    Liebste Grüße
    Maren - Miss Letter

    AntwortenLöschen
  2. Hach. Dark Destiny. Ja, das Ende. Ich weiß genau was du meinst. Logisch gesehen, finde ich, hat es keine andere Möglichkeit gegeben. Das wäre einfach zu unglaubwürdig gewesen. Aber, hach, *seufz* ...

    AntwortenLöschen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena