Montag, 20. Februar 2017

[Rezension] Grave Mercy: Die Novizin des Todes von Robin LaFevers

Montag, 20. Februar 2017


Originaltitel: Grave Mercy
Reihe: His Fair Assassin #1
Verlag: Cbj
Umfang: 542 Seiten
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-5704-0156-9
Leseprobe 



Klappentext

Bretagne, 15. Jahrhundert  
Die 17-jährige Ismae entkommt einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen... 
Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie jedoch mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat? 
(Bild- und Textquelle: Cbj Verlag)



Meine Meinung

Ich hatte mal wieder sehr viel Lust auf ein historisches Abenteuer, bei dem die Liebe natürlich nicht fehlen darf. Da kam mir „Grave Mercy“ gerade recht – auch auf Empfehlungen von anderen und ich war so gespannt auf diese Welt und auf Ismae. 
Die Idee hinter der Geschichte ist wirklich grandios: eine junge Frau auf dem Weg eine gläubige Auftragsmörderin zu werden und um das eigene Land vor der vollständigen Vernichtung zu retten. Das ganze höfische Geplänkel mit politischen Intrigen ist eng verwoben mit einer fantastischen Grundlage rund um Ismaes Gottheit und auch der Grundstein für die weiteren beiden Bände wird gelegt (Sybella und Annith). 
Die Umsetzung ist ebenso genial wie die Idee und die Autorin zaubert eine wunderschöne, einzigartige Geschichte rund um Liebe, Machtkämpfe und den Glauben. Die Atmosphäre ist passend zum historischen Setting und absolut glaubwürdig gestaltet. Der Weltentwurf ist verständlich und gut dargestellt. Zu Beginn findet man auch eine Karte und eine Figurenübersicht, die einem im Verlauf eine gute Hilfe darstellt. 
Auch Zeitsprünge werden von der Autorin perfekt platziert, so dass Entwicklungen gut voranschreiten können. 
Mein Lesespaß war überwiegend gut – ich konnte mit Ismae mitfiebern und habe mit ihr auch gemeinsam gelitten. Allerdings war ich im Mittelteil ein wenig gelangweilt, da die Handlung nur sehr langsam voranschritt. Insgesamt habe ich Ismaes Weg aber sehr gern verfolgt.
Die Charaktere der Geschichte sind sehr facettenreich und absolut natürlich. Zwar werde ein paar Klischees bedient, allerdings gibt es auch - gerade bei den Hauptcharakteren - tolle Entwicklungen, die ich absolut nachvollziehen konnte. 
Ismae, die Protagonistin, erzählt aus der Ich-Perspektive ihre persönliche Geschichte; wie sie von ihrem Vater misshandelt und von ihrer Mutter verstoßen wurde. Es folgte eine Zwangsheirat, die Ismae einfach nicht wollte. Die schrecklichen Zustände, der Aberglaube und die grobe Behandlung nahm mich schon hier sehr mit und ich konnte mit Ismae sehr sympathisieren und mitleiden. Sie wächst im Verlauf der Geschichte über sich hinaus und entwickelt sich weiter – überdenkt auch die Moralvorstellungen, die sie im Kloster beigebracht bekommen hat und verliebt sich. Sie wird zu einer eigenständigen Frau, die sich von ihrem Herzen und ihrem Glauben leiten lässt. 
Der männliche Gegenpart, Gavriel Duval, ist ein bretonischer Edelmann und der Stiefbruder der Herzogin, um deren zukünftiges Schicksal es in dem Buch auch geht. Er wirkt am Anfang eher ein wenig distanziert und undurchschaubar, doch gemeinsam mit Ismae kann man hinter seine Maske schauen und den wahren Duval kennenlernen. Dieser gefiel mir auch ausgesprochen gut und beide ergänzen sich perfekt. 
Womit ich auch zu ihrer Beziehung komme: Er und Ismae werden zusammen gesteckt um der Herzogin zu helfen, doch verfolgen beide zunächst ihre eigenen Ziele und vertrauen sich nicht. Doch im Laufe der Zeit entwickeln sich zarte Bande des Vertrauens, woraus auch schon bald Liebe wird und gepaart mit gesponnenen Intrigen und Dramen ist dies absolut perfekt. Nie steht nur diese Liebesgeschichte im Vordergrund, sondern ist sie eher eine tolle Ergänzung zum restlichen Abenteuer. Mir gefiel es ausgesprochen gut und die beiden passen perfekt zusammen. 

Der Schreibstil der Autorin ist grandios, es gibt keine verschwenderischen Worte, alles wirkt fix und knapp gefasst, aber nie abgehackt oder zu kurz geraten. LaFevers weiß genau, wie sie mit Worten jonglieren muss um etwas Fantastisches zu wirken und es gibt keine beschreibenden Längen. 
Die Handlung ist von Beginn an gut: nachdem Ismae im Kloster angekommen ist begleitet man sie bei ihrer Ausbildung und durch gut gesetzte Zeitsprünge auch schon bald bei ihren ersten Missionen. Ihre eigene Reise beginnt und ich war permanent gefesselt an die Handlung und die Entwicklungen. Die Autorin weiß, wie sie geschickt Überraschungen und Wendungen einfließen lassen kann. 
Dadurch hielt sich auch die Spannung auf einem guten Grundniveau. Allerdings konnte diese nicht die ganze Zeit gehalten werden und das ständige Nachblättern der ganzen Personen, die aufgetreten sind, war ein wenig anstrengend. Positive und negative Entwicklungen folgten und mir wurde dennoch nicht langweilig, auch wenn es im Mittelteil leicht plätscherte. Meine Gier nach Gerechtigkeit für die blutjunge Gräfin war ebenfalls geweckt und wie ein Schwamm sog ich die Buchstaben in mich auf. 
Gegen Ende flaute meine Begeisterung ein wenig ab, denn ein bis dato unlösbarer Fakt wird urplötzlich durch ein einfaches Schreiben einfach so gelöst – wo ich mich dann fragte, wieso dies nicht schon früher geschehen konnte... außerdem war das Ende recht knapp bemesssen und wirkte ein wenig gehetzt. Dennoch war ich sehr zufrieden mit dem Ausgang und möchte sehr schnell Band Zwei lesen!

Fazit

„Grave Mercy“ ist ein grandioser fantastischer Roman in einem perfekt inszenierten historischen Setting mit einer starken, jungen Protagonistin, die im Verlauf zu sich selbst findet und lernt, ihrem Herzen zu folgen. Gepaart mit höfischen Intrigen und politischen Auseinandersetzungen und einer seichten, aber emotionalen Liebesgeschichte ist dieses Abenteuer einzigartig und absolut empfehlenswert!


Grave Mercy bekommt:

4,5/5 Herzen



Band 1: Grave Mercy: Die Novizin des Todes
Band 2: Dark Triumph: Die Tochter des Verräters
Band 3: Mortal Heart: Das Erbe der Seherin


0 Kommentar[e]:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena