Freitag, 9. September 2016

[little Bookies] Tore der Zeit & Red Rising #1

Freitag, 9. September 2016



Kurzrezensionen sind meist praktischer und schneller zu schreiben - nach einem langen Tag hat man meist überhaupt keine Lust mehr, sich noch ewig vor den Computer zu setzen. Manchmal fehlen einem auch einfach die ausführliche Worte, man möchte aber trotzdem seine Meinung kund tun.
Übersichtlich und kurz gefasst sind sie noch dazu und...

... deswegen gibt es nun auch bei mir die Kurzrezensionen namens little bookies.




Tore der Zeit von Lea Nicolai


 Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich!


Es sind wohl nur die wenigsten, die dieses Buch kennen – und das ist verdammt schade! Ich war geblendet von diesem schönen Cover und es wird dem Inhalt absolut gerecht! Auch wenn mich zunächst die vielen Seiten abgeschreckt haben; ich bin sehr froh, es gelesen zu haben und ein neues Sternchen am High-Fantasy-Himmel gefunden zu haben! 
     Wo soll ich bei fast 700 Seiten nur anfangen zu schreiben? Die Idee der Story – ein Hexenquiz, bei welchem die Protagonistin Ravenna teilnimmt ist mehr als innovativ. Man wird langsam in Ravennas Welt eingeführt und erfährt, worum es eigentlich geht: sie ist eine Tormagierin, d.h. sie kann Tore zwischen dem Mittelalter und der Gegenwart öffnen und bereisen. Quer durch die Zeit und das sehr innovativ! Sehr gut fand ich auch, dass die Magie und Hexerei in der Gegenwart bekannt ist und ausgeführt wird. Das gab dem Buch einen besonderen Flair. Gut, die Übertragung des Quiz auf das Mittelalter fand ich zunächst komisch, aber der Sinn dahinter, den Ravennas Gegenspieler – der Teufel – verfolgt ist ein sehr plausibler Grund! 
     Ich war gefesselt von der fantastischen Welt, dem Schreibstil (der zum Glück nur selten etwas holprig und gestelzt war) und diesen tollen Ideen. Zum besseren Verständnis befindet sich im hinteren Teil des Buches auch ein Glossar mit den wichtigsten Charakteren. Es sind sehr viele, das muss ich gleich dazu sagen und manchmal hätten mir auch weniger Handlungsstränge gereicht. Aber so hatte ich schlussendlich wirklich das Gefühl, dass alles erzählt wurden ist; jede einzelne Geschichte. Und wenn ich mal nicht gleich den Gesprächen oder einer Handlung folgen konnte, dann las ich manche Passagen einfach noch mal... 
     Die Charaktere, allen voran Ravenna und ihr magischer Ritter Lucian sind sehr facettenreich, sympathisch und im Verlauf der Handlung lernt man sie auch besser kennen. Es gibt die mutige, starke und kluge Ravenna, die gleichzeitig durch ihren Geliebten Lucian sehr verletzlich ist und ihren starken Beschützer, ein Schlitzohr durch und durch, der dennoch nicht unfehlbar ist und ein dunkles Geheimnis hütet. Die Handlung wechselt sich gut ab: Gegenwart und Vergangenheit – Liebe, Action und ein magisches Abenteuer. Da ist für alle was dabei! Gerade die Szenen im Mittelalter sind so realistisch beschrieben, dass ich mich förmlich dort wieder gefunden habe. 
     Es gibt ständig Enthüllungen auf beiden Zeitstrahlen, die die Handlung immer weiter vorantreiben und die Spannung erhöhen bzw. aufrecht erhalten. Gleichzeitig ist der rote Faden der Quizshow ständig präsent und wird nie aus den Augen verloren. Es kommt wirklich nie Langeweile auf und das soll bei 700 Seiten schon etwas heißen! Auch wenn gegen Ende kleine Längen auftraten, so kann ich sagen, dass ich mehr als zufrieden bin mit diesem Ende und mit diesem Buch und es uneingeschränkt weiterempfehlen kann. LEST ES!
 5/5 Herzen




Red Rising von Pierce Brown


Reihe: Red Rising #1

Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich!

Mit dem Genre Sciene-Fiction konnte ich nie so richtig was anfangen. Umso länger hat es also gedauert, bis ich zu diesem Buch gegriffen hatte. Was mich schnell beruhigte: „Red Rising“ ist mehr als das; es ist ein vollkommen innovativer Genre-Mix, der dennoch einige Schwächen aufzuweisen hat. 
     Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Darrow erzählt, den man auf Schritt und Tritt begleiten darf. Zu Beginn des Buches ist er 16 – jung, mutig und ein Roter – die niederste Schicht im Weltsystem von Pierce Brown. Er und seine Leute sollen den Mars bewohnbar machen und führen deswegen Grabungen durch. Durch verschieden Verstrickungen und seine mutige Frau Eo bemerkt Darrow und man selbst als Leser, wie ungerecht die verschiedenen Schichten handeln und wie viele Lügen hier aufgetischt wurden. 
     Das Buch ist vom ersten Moment an abenteuerlich und bekommt sehr schnell dystopische Akzente, die mich jubilieren liesen. Die Handlung schreitet stetig voran, aber nicht immer konnte ich einen roten Faden erkennen und war oftmals einfach nur verwirrt, vor allem zu Beginn. Am Anfang war mir auch zu viel Tempo drinnen bei zu vielen unbekannten Begrifflichkeiten und kurzzeitig war ich sehr überfordert mit dem Buch. Der nüchterne Schreibstil des Autors, welcher zusätzlich mit vielen Flüchen gespickt ist, tat dabei sein Übriges. 
     Dennoch brachte das Buch mich zum mitfiebern bei dieser ungerechten Hierarchie und ja, an vielen Stellen konnte Brown auch gut erzählen. Es gibt im Laufe der Einleitung viele Wahrheiten und Geschichtliches, was es über diese Welt zu erfahren gibt. Außerdem glänzt das Buch mit innovativen Ideen, wie z.B. die Siegel auf den Händen der Menschen zeigen ihre Zugehörigkeit zur jeweiligen Farbe an. 
     Darrows Verwandlung von einem Roten in einen Goldenen konnte mich schon mehr begeistern und ab hier hatte das Buch mich gefangen. Trotzdem gab es immer wieder Dinge, die mich störten, wie das ständige Auftauchen unzähliger neuer Charaktere, die nach kurzer Zeit wieder verschwanden oder eben starben. So gab es insgesamt nur wenig Konstantes Manchen Gesprächen konnte ich nur schwer folgen, aber ich fand die Entwicklungen gleichzeitig aufregend, weil Darrow direkt unter seinen Feinden leben musste. Im Verlauf hatte man immer mehr das Gefühl, dass Darrow selbstsicherer wurde in seiner Rolle und er ein ganz großes Stück Charakterentwicklung durchlebt. Insgesamt habe ich zu ihm durchwachsene Gedanken: teilweise Sympathie, teilweise Antipathie. 
     Weiterhin gab es im Buch nach ungefähr einem guten Drittel einen kompletten Wechsel im Plot; ich hatte das Gefühl, mich in einem komplett anderen Buch zu finden. Ich fühlte mich an die Hunger Games erinnert und gleichzeitig ein wenig an Game of Thrones durch dutzende Intrigen und Fälschungen der Wahrheit. Der Plotwechsel machte mich eine ganze Zeit lang echt sauer und ich hatte keine Ahnung mehr, was das eigentlich für ein Buch sein soll. Irgendwann konnte ich mich für die Kämpfe ums Überleben dann doch begeistern und ließ mich wieder fesseln. 
     Über manche Längen kann ich rückblickend gar nichts mehr sagen, also haben sie mich dann doch nicht sehr gestört. Bis zum Ende hin konnte mich Darrow mit seiner Taktik und seiner Klugheit überzeugen, bekam Freunde und Feinde und die Handlung wirkte endlich sortiert und strukturiert. Nun fiebere ich doch Band Zwei entgegen, welcher bald bei mir einziehen wird!
 3,5/5 Herzen

6 Kommentar[e]:

  1. "Tore der Zeit" hört sich ja interessant an. Habe aber gerade festgestellt, dass es der 2. Teil ist, und den ersten sollte man gelesen haben. Wie sieht es denn mit dem Ende aus? Offen oder abgeschlossen? Das Buch ist aus 2013 und danach sind keine weiteren Bücher veröffentlicht worden.

    Viele Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  2. @BUCHimPULSe:
    Also, ich habe Teil 1 nicht gelesen und hatte mit dem Buch wirklich gar keine Probleme. Das Ende von "Tore der Zeit" ist abgeschlossen; jeder Handlungsstrang wird zur Zufriedenheit beendet. Ich finde, es ist ein guter Stand-Alone. Definitiv einen Versuch Wert! ;)

    AntwortenLöschen
  3. "Tore der Zeit" habe ich schon länger auf dem Schirm, aber deine ist die erste Rezi von all den 'Bloggern meines Vertrauens', die mich darin bestärkt das Buch zu kaufen. Die wenigstens haben es glaube ich gelesen.. so schade, denn schon alleine das Cover ist zauberhaft - wie du selbst auch schon bemerkt hast ^.^ Ist es eigentlich ein Einzelband oder schreit es nach einer Fortsetzung?

    AntwortenLöschen
  4. @buchverliebt:
    Oh, da freue ich mich aber, wenn ich fester Bestandteil deiner Blogger des Vertrauens bin x) Ja, das Buch ist wirklich auf allen Plattformen eher unbekannt, obwohl ich es wirklich nicht nachvollziehen kann... oO
    Also, das Buch ist definitiv abgeschlossen. Mal ganz erfrischend, kann ich dir sagen! ;)

    AntwortenLöschen
  5. Nur 3,5 für "Red Rising"! WAS! Was habe ich da grade gelesen? Also echt!

    Nein, ist okay. Also, eigentlich nicht, aber ich lasse das mal gelten :P Immerhin hat es dir gut genug gefallen, dass du Band 2 lesen willst! Muss mir die Reihe unbedingt nochmal neu kaufen, hab ja Band 1 gebunden und das geht gar nicht mit den Taschenbüchern :D Könnten wir ja Teil 2 zusammen lesen ;)

    Ansonsten, du weißt ja, "Tore der Zeit" hat mich (wegen des Covers) auch total interessiert und jetzt werde ich da definitiv mal ein Auge drauf behalten. So eine gute Wertung ist ja bei dir auch nicht immer selbstverständlich.

    AntwortenLöschen
  6. @Kittyzer:
    Ja, dafür war ich oftmals wirklich einfach zu verwirrt und diese Masse an Charakteren... das Filtern hat Zeit in Anspruch genommen und ich erwarte jetzt eine Steigerung! Band 2 lesen wir definitiv zusammen! :)
    Ich kann es dir dann auch gerne mal leihen; alles kein Problem! Mich konnte es gut von sich überzeugen.

    AntwortenLöschen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena