Dienstag, 3. Mai 2016

[little Bookies] Love and Confess & Mystic City #3 Schatten der Macht

Dienstag, 3. Mai 2016



Kurzrezensionen sind meist praktischer und schneller zu schreiben - nach einem langen Tag hat man meist überhaupt keine Lust mehr, sich noch ewig vor den Computer zu setzen. Manchmal fehlen einem auch einfach die ausführliche Worte, man möchte aber trotzdem seine Meinung kund tun.
Übersichtlich und kurz gefasst sind sie noch dazu und...

... deswegen gibt es nun auch bei mir die Kurzrezensionen namens little bookies.



Love and Confess von Colleen Hoover


Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich!

Zu Colleen Hoover greife ich vor allem dann, wenn ich mal wieder eine richtige Geschichte für's Herz brauche. Schon der Einstieg in die Geschichte – der Prolog – war so sehr emotional, sodass ich eifrig Tränen wegblinzeln musste. Die Protagonistin Auburn ist 15 und besucht ihren todkranken Freund Adam, von dem sie sich nun für immer verabschieden muss. 
     Zurück in der Gegenwart kann man erst einmal durchatmen... für einen Moment. Das Buch wird aus der Ich-Perspektive der beiden Hauptpersonen erzählt, nämlich Auburn und Owen. Kapitelweise wird gewechselt und man ist beiden sofort sehr nah – sie bekommen viel Farbe, viele Facetten und sind sympathisch. Natürlich lernen sich die beiden auch alsbald kennen, denn Auburn wird prombt Owens Aushilfe auf der Ausstellung seiner Kunstwerke. Die Autorin versucht bei zwei wildfremden Menschen einen total lockeren Umgang herzustellen – auf mich wirkte das teilweise leider einfach nur verdammt gezwungen. Niemand würde in der Realität so lächerlich daher reden. Die Protagonisten haben diesbezüglich noch ein Problem, denn sie können ganz oft einfach nicht sagen, was sie wollen. Im Verlauf der Geschichte wird das mal besser, aber auch wieder schlechter. Hoover scheint es ihren beiden Lieblingen mit Absicht schwer machen zu wollen, weswegen sich die Handlung aber teilweise auch wie Kaugummi zog und mich kopfschüttelnd zurückließ. Dennoch verlor ich nie so richtig meinen Lesespaß – und darüber bin ich sehr froh! 
     Besonders angetan war ich ja von der Idee mit Owens Gemälden, denn die Ideen dafür bekommt er von Geständnissen von realen Menschen. Diese inspirieren ihn und ich liebe diese Idee einfach nur. Die Handlung ist allerdings viel mehr geprägt von Geheimnissen, so z.B. kennt Owen Auburn von früher und es hat seine Laufbahn als Künstler sehr beeinflusst. Die Auflösungen für die Geheimnisse bekam man Stück für Stück und sie konnten mich auch wirklich überraschen! Viele Dinge kann man einfach nicht vermuten und sobald ein Geheimnis gelüftet ist, geht es Schlag auf Schlag. 
     Sollte man von der Beziehung von Auburn und Owen auch behaupten, ist aber leider nicht immer so. Die beiden zusammen sind zuckersüß, keine Frage. Sie können mich bezaubern, aber sie machen sich selbst das Leben unnötig schwer, indem sie sich viele Sachen verschweigen bzw. nicht darüber reden. Auburn wird zwischenzeitlich auch mal sehr weinerlich, was mir stark auf den Zeiger ging. Aber zum Ende hin können sich alle wieder zusammenraufen und die große Hauptproblematik gut und sinnvoll lösen. Meiner Meinung nach hätten sie das aber auch schon 100 Seiten früher tun können – wieder zog die Autorin diesen Fakt wie Kaugummi in die Länge. Dennoch ist „Love & Confess“ definitiv lesenswert – ich kam voll auf meine Kosten!
4/5 Herzen




Mystic City #3 Schatten der Macht von Theo Lawrence


Reihe: Mystic City #3


Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich!

Den letzten Teil der Trilogie rund um das magische Manhattan, die Mystiker und Aria habe ich sehnlichst erwartet. Immerhin hatte sich Band Zwei meiner Meinung nach enorm gesteigert und ich konnte gar nicht erwarten zu erfahren, wie das Ganze ein Ende finden würde. Leider enttäuschte mich der Autor mit einer mittelmäßigen Geschichte und einem lahmen Abschluss. Der Übergang von Band Zwei zu Band Drei war gut – ich hatte keinerlei Erinnerungen mehr an Band Zwei und wurde dennoch gut auf den letzten Stand gebracht. Die Lage in New York spitzt sich zunächst spürbar zu: es gibt Attentate und Kriegsvorbereitungen von Seiten der Horstbewohner und der Mystiker. Aria hat mittlerweile Davidas Kräfte und lernt auch damit umzugehen. 
     So weit, so gut. Bis hierhin klingt ja alles noch ganz gut. Doch Aria ging mir als Protagonistin teilweise wirklich auf die Nerven. Sie war richtig anstrengend, hat sich kindisch und zickig verhalten und stößt so fast allen gehörig vor den Kopf. Ihr Gefühlschaos wird zwar gut dargestellt, geht aber einem schnell auf die Nerven. Man möchte sie schütteln und sie anschreien, sie soll sich endlich für einen der beiden Männer entscheiden. Lawrence nimmt ihr aber ganz schnell die Entscheidung ab und hängt Hunter eine andere Freundin an. Aria ist nach wie vor in jeder Hinsicht stur und rennt offene Türen ein. Im weiteren Verlauf der Geschichte bessert sich aber ihr Charakter etwas und sie lernt, Prioritäten zu setzen. Danke dafür, Herr Lawrence! Auch der Wandel ihrer Liebe von Hunter zu Turk wird gut dargestellt, dennoch prickelt es bei mir einfach nicht. Mag sein, dass der Autor gute Begründungen findet und dies auch realistisch von statten geht. Bei mir kommen jedoch keine romantischen Gefühle an. Und ich bin nun wahrlich kein Eisklotz. 
     Ich blieb ständig am Buch dran, auch wenn die Spannung mehr als wechselhaft war. Es fühlte sich an wie eine Achterbahnfahrt, wobei die Hochstellen nun auch nicht so der Hammer waren. Gut, eher wie eine Kaffeefahrt. Ich hatte zwischenzeitlich keine Ahnung, wie das Ganze gut enden soll. Dennoch fand der Autor einige gute Ausflüchte aus seinen Verstrickungen, die jedoch mehr als langweilig präsentiert wurden. Showdown? Nicht mal ansatzweise! Für einen Abschluss einer Trilogie war das richtig lasch und langweilig. Gut, es kommen ja noch einige Geheimnisse ans Licht – obwohl ich auch hier nicht zwingend weiß, wieso das alles so ein großes Problem dargestellt hat. 
     Insgesamt bin ich enttäuscht vom letzten Band rund um das mystische New York und blicke auf die gesamte Trilogie mit einem gerade mal mittelmäßigen Gefühl. Schade! Aus der Grundidee hätte man weitaus mehr raus holen können. Die Magie der ersten beiden Bände war definitiv verschwunden. 

3/5 Herzen

1 Kommentar[e]:

  1. Huhu Lisa,

    ich mochte die Mystic City Reihe ganz gerne. Allerdings ging mir die Liebesgeschichte ein wenig auf den Keks :-D

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena