Freitag, 4. September 2015

[little Bookies] Falling Kingdoms 02. Brennende Schwerter & Shadow Woman: Traue nie dir selbst

Freitag, 4. September 2015


Kurzrezensionen sind meist praktischer und schneller zu schreiben - nach einem langen Tag hat man meist überhaupt keine Lust mehr, sich noch ewig vor den Computer zu setzen. Manchmal fehlen einem auch einfach die ausführliche Worte, man möchte aber trotzdem seine Meinung kund tun.
Übersichtlich und kurz gefasst sind sie noch dazu und...

... deswegen gibt es nun auch bei mir die Kurzrezensionen namens little bookies. 




Falling Kingdoms #2 Brennende Schwerter von Morgan Rhodes


Autor: Morgan Rhodes
Titel: Brennende Schwerter
Reihe: Falling Kingdoms #2
Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich! 
 

Der erste Band der Falling Kingdoms-Serie ist mir in guter Erinnerung geblieben. Ich erinnere mich an überaus tolle Fantasy mit viel Drama und Intrigen soweit das Auge reicht. Umso mehr freute ich mich auf den zweiten Band, der für mich eine Steigerung zu Band Eins darstellt und die letzten Zweifel an eine fabelhafte Geschichte aus dem Weg räumt. 
     Die Schreckensherrschaft vom Blutkönig Gaius ist Dreh- und Angelpunkt des Buches, damit auch die Ausgangssituation. Nach seiner Eroberung der beiden Königreiche Auranos und Paelsia gehört ihm nun ganz Mytica. Bei ihm gibt es kein Platz für Rebellionen, denn die werden sogleich blutig niedergeschlagen. Allen anderen Bewohnern seines Reiches wird brav Honig ums Maul geschmiert. Ein Szenario, was einem möglicherweise aus Geschichte bekannt vorkommen kann. 
     Die Szenen werden in verschiedenen Sichtweisen dargestellt, welche oftmals wechseln und so dem Leser einen Rundumblick ermöglichen. Dabei bleiben die Figuren einem größtenteils erhalten, einige wenige neue reihen sich ein. Weiterhin Hautpersonen sind Cleo, die auranische Prinzessin, die nun im goldenen Käfig von Gaius gefangen wird, sowie Jonas, ein Rebellenanführer und Magnus, der limerische Prinz mit dessen Halbsschwester Lucia. Einige neue Figuren wie die Rebellin Lysandra oder der mysteriöse Prinz Ashur haben viel Potential und versprechen interessante Entwicklungen. Es war erfrischend, diese tollen Charaktere wieder zu begleiten. Sie entwickeln sich immer weiter und reifen zu starken Persönlichkeiten heran. 
     Insgesamt finde ich Charaktere und Storyline facettenreich, passend gemacht und sehr übersichtlich. Es wird größtenteils immer eine gewisse Spannung aufrecht gehalten, die sich zum Ende hin massiv zuspitzt. Man fühlt eine ständig Bedrohung durch den Blutkönig und die Seiten fliegen regelrecht an einem vorbei. Es gibt dutzende Entwicklungen in jede erdenkliche Richtung und von jeder Person. So ändert z.B. auch Königin Althea ihre bisherige Einstellung aus logischen Gründen, nur um sie als Paradebeispiel anzuführen. Jeder verfolgt seine eigenen Ziele, wodurch Beziehungen wachsen, sich Charaktere ändern und bisher verfügbare Bündnisse in die Brüche gehen. 
     Es gibt viele Überraschungen, Wendungen und viele blutige Schicksale, die mit dem Tod enden. Ja, man muss sich eindeutig von vielen Charakteren verabschieden, aber empfindet diese nie als sinnlos. Ich war dramatisch total gefangen im Buch und verfolgte jede Kleinigkeit, saugte sie auf wie ein Schwamm. Und nun? Muss ich warten, bis im Februar 2016 endlich Band 3 erscheint... noch so lange.
5/5 Herzen




Shadow Woman: Traue nie dir selbst von Linda Howard


Autor: Linda Howard
Titel: Shadow Woman: Traue nie dir selbst
Der Inhalt & mehr Informationen? Klick mich!

Nach einem fatalen Buch namens „Lauf, so schnell du kannst“ wollte ich es doch noch einmal mit Linda Howard versuchen. Doch stellte ich schnell fest, dass ich mir auch damit keinen wirklichen Gefallen getan habe. Alles klingt am Anfang wieder herrlich schön: eine Frau mit Gedächtnisverlust sucht die Wahrheit über sich selbst. 
     Aber das diese Person erst einmal total schizophren auf einen wirkt, ist nicht gerade förderlich, Miss Howard. Es las sich für mich alles total abgedreht und verrückt, wobei ich hier schon anfing, langsam zu überblättern – das bedeutete fast das Aus für das Buch! Glücklicherweise stellte sich dieses Gefühl bald wieder ein und man durfte Lizzy kennenlernen. Und ja, ich mochte sie schon ein wenig. Der männliche und unsterbliche Hero des Buches namens Xavier überwacht die liebe Lizzy. Wieso und warum? Erst mal lange Zeit einfach unbedeutend und selbst am Ende bleiben noch dutzend Fragen auf. Genauso schreibt man übrigens kein gutes Buch. Ich war ständig verwirrt und das ist echt nicht lustig. Das Buch war eben auch ein total typischer Howard: Unwissen ist Macht. Oder so, denn hier war es einfach nur nervig und total daneben. 
     Gut, im Mittelteil musste ich zugeben, dass das Buch besser wurde und ich kurzzeitig dachte, dass es auch besser wird als „Lauf, so schnell du kannst“. Ich wurde warm mit der Story, entwickelte ein gewisses Interesse und fragte mich, wer ist gut und wer ist böse. Ich habe große Erklärungen erwartet und begleitete Lizzy auf ihrer Suche nach sich selbst und ihrer Flucht. 
     Aber hier wurde es wieder ausufernd, denn Lizzy flüchtete um die 200 Seiten vor... ja, vor was eigentlich? Es zieht sich ewig hin, ich wurde erneut der Geschichte müde und fragte mich, wann steht denn nun Xavier endlich vor ihrer Tür und erklärt sich ihr, so wie in der Inhaltsangabe angekündigt? Richtig: das passierte nie! Diese Angabe war irreführend und totally falsch. Erst wieder kurz vor Schluss trafen die beiden aufeinander und obwohl Lizzy ja einen Gedächtnisverlust hat, viel ihr sofort ein, dass sie Xavier liebt und schläft mit ihm. Alles klar! 
     Howard redet weiter um den heißen Brei herum und ich wollte das Buch einfach nur noch zu Ende bringen. Das Ende kam dann glücklicherweise auch, aber ich verstand nun auch gar nichts mehr. Nichts wurde so richtig aufgelöst, der Roman wirkt unfertig und tausend Fragen blieben unbeantwortet. Ich verstehe den Sinn nicht und werde ihn auch nie mehr verstehen. Es gab kein Fünkchen Spannung bei mir und die ständigen Wiederholungen von Informationen und bereits Gesagtem nervt einfach. Für mich eindeutig das letzte Buch der Autorin. Sorry, es ist echt nicht mein Stil.
2/5 Herzen
 

0 Kommentar[e]:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena