Donnerstag, 28. Februar 2013

[Rezension] Ghostwalker 01. Die Spur der Katze von Michelle Raven

Donnerstag, 28. Februar 2013


Titel: Die Spur der Katze
Reihe:
Ghostwalker #1
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 509 Seiten
Preis: 9,95 €uro
ISBN: 978-3-8025-8222-6
Leseprobe 



Klappentext

Die ehemalige Reporterin Marisa Pérèz lebt zurückgezogen in den Bergen Kaliforniens, nachdem ein Skandal ihren guten Ruf als Journalistin zerstört hat. 
Eines Nachts wird Marisa aus dem Schlaf gerissen und findet einen schwer verletzten nackten Mann auf der Veranda ihrer einsamen Hütte vor. Sie nimmt ihn in ihr Haus auf und versorgt seine Wunden. Am Tag darauf klopft die Polizei an ihre Tür – in der Nachbarschaft wurde ein Mord verübt! Instinktiv deckt Marisa ihren geheimnisvollen Gast und begibt sich damit unwissentlich in tödliche Gefahr. 
Gemeinsam mit dem Fremden, der sich Coyle nennt, muss sie kurz darauf fliehen. Marisa fühlt sich unwiderstehlich zu dem faszinierenden Mann hingezogen, aber sie spürt, dass dieser etwas Ungeheuerliches vor ihr verbirgt. Zu scharf sind seine Sinne, zu lautlos und geschmeidig seine Bewegungen. Wie ein Schatten vermag er zu verschwinden und aufzutauchen, und manchmal verändern sich seine geheimnisvollen Augen. Marisa ist entschlossen, die Wahrheit herauszufinden, und entdeckt eine Welt, die fremder ist als alles, was sie sich je vorgestellt hätte… (Bild- & Textquelle: Egmont Lyx)



Meine Meinung

Das Buch habe ich vor geraumer Zeit schon einmal gelesen und sofort geliebt. Ich habe mich sehr darauf gefreut, mit der Reihe noch einmal starten zu können und alles von vorne zu erleben. Coyle und Marisa waren schon beim ersten Mal sehr klasse.

Marisa lebt mit dem von ihrem Onkel geerbten Hund Angus zurückgezogen in den Bergen Kaliforniens. Man bekommt die Normalität aber Trostlosigkeit ihres Lebens zu spüren und erfährt, dass irgendwas in New York, ihrer Heimatstadt, vorgefallen ist, weswegen sie weg musste und nun so lebt.
Eines Nachts findet sie einen nackten, bewusstlosen Mann auf ihrer Veranda, wodurch die Spannung steigt. Denn nicht nur Marisa ist das unheimlich – er wirft tausend Fragen auf. Die Handlung,welche schon angekündigt wurde, beginnt sofort mit den ersten Seiten.
Neben Marisas Gedankenwelt bekommt man auch eine andere mit, vermutlich die des Fremdens in ihrer Hütte. Dieser kleine Einblick ist erstmal verwirrend und wirkt panisch. Außerdem wirft er tausend Fragen auf, die die Spannung weiter anfachen.
Der Fremde stellt sich schon bald als Coyle vor, doch dann taucht die Polizei auf und er verschwindet spurlos. Denn Marisas Nachbar wurde ermordet und alles deutet auf Coyle hin, doch Marisa schützt ihn. Nicht nur aus diesem Grund taucht er wieder bei ihr auf und überredet sie zur gemeinsamen Flucht, da die eigentlichen Mörder es nun auch auf sie abgesehen haben.
Marisa lässt sich überreden, findet Coyle aber mit seinen komischen Gesten und Handlungen etwas irre. Auf der spannenden Flucht lernen sie sich aber etwas besser kennen und kommen sich auch näher, jedenfalls in der Zeit, als sie kurz Luft haben. Wenn sie nicht zusammen an einem Strang ziehen würden, würden sie beide sterben, soviel steht fest. Sie müssen sich also vertrauen. Marisa selbst steckt alles auch erstaunlich gut weg, obwohl sie so ein ruhiges Leben führte.

Nebenbei bekommt man ab und an Einblicke in die Sicht des Bösen – diese wollen eine Gruppe von Pumas in den Bergen Kaliforniens fangen, wodurch man so langsam ahnt, was das eigentlich mit Coyle zu tun hat.
Auch Bowens Situation, der entführte Jugendliche den Coyle sucht, wird geklärt und man erfährt, in was für einem riesigen Schlamassel er da sitzt. Aber diese verschiedenen Handlungsstränge halten die Geschichte lebendig und das gefällt mir sehr gut.
Coyle führt Marisa in seine Welt – man kann diese Seiten einfach nur als begeisternd beschreiben. Er macht das so sanft und niedlich, dass ist wirklich unglaublich. Er lüftet das Geheimnis um sich und seine Familie, und zwar wirklich sehr klug, sodass Marisa ihm sofort nachvollziehbar glauben kann. Auch, weil sie vorher schon diese Vermutung hatte, es war einfach sehr offensichtlich.
Nebenbei geht es weiter bei Bowen, wo der Wissenschaftler Henry unangekündigt Besuch von seiner Tochter Isabel kriegt, die einiges dort durcheinander bringt – auch Bowen, wodurch die Entdeckung der Wandler noch weiter gefährdet wird als so schon. Denn sollte das passieren, würden sie gnadenlos gejagt und getötet werden. Außerdem benutzt Henry sie auch unwissentlich für seine Spielchen, was kein gutes Ende nehmen kann.
Die Gefahr für die Berglöwen ist real und greifbar – und absolut schrecklich. Die folgenden Handlungen im Lager sind absolut spannend, unglaublich und zerreißt einen fast. Es scheint, als gäbe es keinen Ausweg.

Auch in der Beziehung von Marisa und Coyle scheint alles auf eine Sackgasse hinaus zu laufen – noch ein unlösbares Problem. Alle Handlungsstränge spitzen sich arg zu, unschöne Wahrheiten kommen ans Licht, die Vertrauen zerstören.
Aber man erfährt auch erstmals, dass es auch andere Wandlergruppen und –Arten als die Berglöwen gibt, was neue Möglichkeiten bietet, wie zum Beispiel die beiden Leopardendamen oder die naheliegenden Adlerwandler. Hier erkennt man bereits den Stoff für weitere Geschichten.
Gegen Ende führen alle Stränge zusammen und werden in zwei großen Finalen zum Abschluss gebracht. Zum einen fällt die Entscheidung, ob die Berglöwengruppe überlegt und ob für ihre Sicherheit gesorgt ist. Zum anderen, ob Bowen lebendig befreit werden kann oder nicht. Es raubte mir einfach nur den Atem.
Bis zur letzten Seite war außerdem nicht klar, ob Coyle und Marisa noch zusammenfinden. Alles andere wurde größtenteils vorher geklärt, nur diese Sache nicht. Spannung bis zur letzten Seite – und Begeisterung auch.


Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Auftakt der Ghostwalker-Reihe begeistert. Die versprochene Spannung ist von der ersten bis zur letzten Seite immer präsent und auch die Emotionen werden ordentlich durchgemischt. Durch mehrere Handlungsstränge wird die Geschichte lebendig, jedoch übersichtlich. Und die Liebesgeschichte der beiden Hauptcharaktere reicht von herzzereißend bis hin zu feurig heißen Bettgeschichten. Ein toller Mix und eine tolle Idee. Diese Berglöwen muss man einfach lieben!


Die Spur der Katze bekommt:

5/5 Herzen




Read More

Dienstag, 26. Februar 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #7

Dienstag, 26. Februar 2013


Kaum die neusten Bücher ins Regal gestellt, kamen schon wieder welche bei mir an. Die waren schon letzte Woche bestellt und haben ein paar Tage gebraucht, bis sie ins Regal konnten. Keine Spontankäufe - mehr oder weniger. Seht selbst! ;)


Lara Adrian  -  Geliebte der Nacht

So, womit hier der erste Band der Midnight Breed-Serie wäre. Damit ich bald meine große ReRead-Aktion starten kann. 
Ich freue mich schon riesig darauf, die Geschichte nochmal von Anfang an zu erleben - das wird toll, ich weiß es! Da ich liebend gern sofort mit Band 11 anfangen würde... meh! Ich bin hin- und hergerissen! >_<
Erstmal wird es ins Regal gestellt, mal sehen, wie lange ich das durchhalte... ;)
(Verlag: Egmont Lyx // 461 Seiten)




Bella Andre  -  Hotshots 02. Schatten der Vergangenheit

Den ersten Band der Trilogie rund um die heißen Feuerwehrmänner habe ich erst vor ca. einer Woche beendet. Da musste jedoch sofort Band 2 her, damit ich - bei Bedarf - sofort weiterlesen kann.
Mal sehen, wann mich das Feuer wieder ergreift und ich dazu greifen werde. Mich stört allerdings ein wenig, dass schon wieder ein Hotshot seine "alte Liebe" wieder trifft. Ich hoffe, es ist etwas anders als Band Nummer  1.
(Verlag: Egmont Lyx // 316 Seiten)
Read More

Montag, 25. Februar 2013

[Rezension] Hotshots 01. Gefährliche Begegnung von Bella Andre

Sonntag, 24. Februar 2013


Autor: Bella Andre
Titel: Gefährliche Begegnung
Originaltitel: Wild Heat
Reihe:
Hotshots #1
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 330 Seiten
Preis: 9,95 €uro
ISBN: 978-3-8025-8365-0
Leseprobe



Klappentext

Maya Jackson stammt aus einer Familie von Feuerwehrleuten und ist selbst Brandermittlerin. Ihr Vater war ein „Hotshot“ – Mitglied einer Elitegruppe zur Waldbekämpfung -, und auch ihr Bruder, der kürzlich bei einem Einsatz ums Leben kam, war ein Feuerwehrmann. 
Maya reist an den Lake Tahoe, um seine Wohnung aufzulösen. Doch dann übermannt sie angesichts der traurigen Aufgabe die Verzweiflung, und sie flüchtet in eine Bar. Der vermeintliche Barkeeper ist freundlich, sexy und die perfekte Ablenkung. Maya tauscht einen heißen Kuss mit ihm. 
Sechs Monate später kehrt sie an den Lake Tahoe zurück, um gegen einen Hotshot zu ermitteln, der aufgrund von Zeugenaussagen und eines anonymen Hinweises der Hauptverdächtige in einer Serie von Brandstiftungen ist. Nebenbei will sie die Gelegenheit nutzen, die Untersuchung des Feuers, bei dem ihr Bruder umkam, voranzutreiben. Maya hegt den Verdacht, dass auch hier Brandstiftung im Spiel gewesen sein könnte. 
Bei ihrem Eintreffen wütet ein besonders heimtückisches Feuer in den Bergen, und die junge Frau wird Augenzeugin, wie drei Hotshots dem Inferno nur knapp entkommen. Einer davon ist Logan Cain – und er ist nicht nur der unter Verdacht geratene Chef der Tahoe Pines Hotshot Crew, sondern auch, wie Maya zu ihrem Entsetzen feststellt, der attraktive Fremde, dem sie sich damals in der Bar an den Hals geworfen hat. Jetzt muss die den Mann, den sie nicht vergessen konnte, suspendieren und der Brandstiftung überführen… (Bild- & Textquelle: Egmont Lyx)



Meine Meinung

Ich hatte bisher auch noch kein Buch, wo die Helfen Feuerwehrmänner waren – dementsprechend gespannt war ich auch, wie die Thematik wohl umgesetzt wird. Der Inhalt klang insgesamt auch sehr spannend, wenn auch typisch für dieses Genre. Ich habe abgewartet was es wird – ein wenig Gemeckere am Anfang und am Ende des Buches und trotzdem als „Gut“ befunden.

Man erfährt zu Beginn, dass Maya zuerst ihren Vater verloren hat, der nach jahrelanger Feuerbekämpfung dem Lungenkrebs unterlag. Wenig später starb auch ihr geliebter Bruder Tony bei einem Einsatz. Beide gehörten zur Eliteeinheit zur Brandbekämpfung, den Hotshots. Die Idee finde ich sehr originell und ist definitiv neu. 
Bei Maya lassen sich hier auch schon erste Züge ihres Charakters erkennen, denn sie möchte nie wieder einen Mann in ihrem Leben verlieren und lässt sich dadurch prinzipiell nicht mit Feuerwehrmännern ein.
Doch sie hätte nie damit gerechnet, dass ihr das passiert, als sie das erste Mal nach Lake Tahoe kommt. Als sie die Wohnung ihres Bruders ausräumt steigen in ihr nicht nur Rachegefühle auf, sondern auch eine unendlich große Trauer, die sie blind in eine Bar in der Stadt rennen lässt. Dort will sie ihre Trauer in Alkohol ertränken, hat jedoch die Rechnung ohne den heißen Barkeeper gemacht, der sich dort befindet.
Man kann sagen, die beiden kommen sofort zur Sache, ohne fünf Sätze miteinander zu wechseln. Sie ist total neben sich und er wirkt wie ein totaler Arsch, der die Verletzlichkeit einer Frau ausnutzt. Mir stieß diese Situation echt übel auf, ich halte nicht viel davon und als Einstieg in die Geschichte ist sie echt nicht gut gewählt.

Dann gibt es auch schon einen Zeitsprung – denn sechs Monate später kommt Maya wieder nach Lake Tahoe. 
Hier bekommt man zunächst die Sicht von Logan Cain dargestellt, den Anführer der Hotshots in dieser Gegend. Man ist hautnah dabei, wie er und sein Team versuchen einen Flächenbrand in den Wäldern zu bekämpfen. Schon hier wird seine dunkle Vergangenheit angesprochen, die Fragen aufwirft, welche beantwortet werden wollen.
Maya taucht dann ganz in der Nähe auf und kann neben den pausierenden Feuerwehrmännern, wo sie keinen kennt, seelenruhig zuschauen, wie der Rest das Feuer bekämpft. Auch werden Kameraden einfach seelenruhig neben dem gefährlichen Flächenbrand verarztet – beides verwirrte mich zutiefst und in mir stieg die Frage auf, ob ich irgendwas nicht mitbekommen hatte.
Kurz darauf wird Logan auch schon von Maya der Brandstiftung verdächtigt und suspendiert. Damit handelt sie sich nicht nur seinen Zorn ein, sondern auch den von sämtlichen anderen Hotshots. Logan selbst lässt alle Anschuldigungen über sich ergehen, da er einen Verdacht hegt, dass sein alter Lehrmeister womöglich durch seine Demenz etwas damit zu tun hat. Er schützt ihn erstmal, doch lange ist er nicht sicher, da Maya auch ihn belästigt.
Ihre ersten Treffen laufen somit alles andere als rosig ab, auch weil sie nicht damit klar kommt, ihn begehrt zu haben, obwohl er ein Feuerwehrmann ist. Durch die Gesamtsituation herrscht erstmal vollkommenes Misstrauen zwischen den beiden.

Doch dann bekommt Maya Morddrohungen und ihr Hotelzimmer wird in Brand gesteckt. Sie wird das Opfer des Brandstifters und da sie mit Logan im selben Boot sitzt, arbeiten die beiden schon bald zusammen – Vertrauen muss sich jedoch sehr langsam aufbauen, auch wenn Logan der perfekte Mann zu seien scheint. Mir war er im Übrigen manchmal einfach zu perfekt, zu sehr der Held in allen Dingen.
Nebenbei bekommt man auch mal kurze Einblicke in die Sicht des Täters, die auf eine krankhafte und angsteinflößende Weise vermittelt werden. 
Durch weitere Anschläge auf ihr Leben und das Leben ihrer Familie und Freunde wird Maya regelrecht gezwungen, Logan zu vertrauen, da der niemals seiner Crew ein Haar krümmen würde. Sie reißen sich endgültig zusammen und versuchen, den Täter ausfindig zu machen, Maya glaubt ihm. Ihre Anziehung will sie dennoch nie akzeptieren, so ist er ja ein Feuerwehrmann, der jederzeit sterben kann. Irgendwann ging mir diese Einstellung gehörig auf den Wecker.
Die Handlung ist insgesamt sehr rasant, denn die Ermittlungen gehen nur schleppend voran. Der Täter scheint immer einen Schritt voraus zu sein und durch einige Überraschungen kommen Logan und Maya nur haarscharf mit ihrem Leben davon. Sie sind ständig in Gefahr und auf den letzten 50 Seiten wird es noch mal richtig heiß, denn da wird der Täter sowie Mörder von Tony enthüllt. Ich hätte diese Person nie vermutet, auch nicht, dass sie so richtig krank und regelrecht psychopatisch ist. Mir war es teilweise etwas zu fiel – und so ist es auch bis zum Ende nicht klar, ob Maya und Logan das heil überstehen und selbst wenn, ob es für sie eine Chance gibt.



Fazit

Auch wenn das Buch einige Punkte hatte, an denen ich mich sehr störte, war es insgesamt doch echt gut. Der zu offensive Einstieg war schnell vergessen, dafür war die Spannung und die immerwährende Gefahr, in die beide Hauptcharaktere schwebten zu groß. Auch der Flächenbrand wurde neben den Ermittlungen gut thematisiert und man bekam einmalige Einblicke in die Tätigkeit von Feuerwehrleuten, die doch recht interessant waren und das Buch außergewöhnlich machen. Den nächsten Band werde ich mir definitiv zu Gemüte führen!


Gefährliche Begegnung bekommt:

4/5 Herzen




Band 1: Gefährliche Begegnung
Band 2: Schatten der Vergangenheit
Band 3: Verhängnisvolle Wahrheit

Read More

Samstag, 23. Februar 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #6

Samstag, 23. Februar 2013


Irgendwie habe ich das letzte Woche vergessen, meine beiden neuen Schätze vorzustellen. Da ich gestern einkaufen war kommen noch mehr Bücher dazu, sodass ich euch jetzt 5 neue Schätze präsentieren kann.
Die ersten beiden habe ich nur als eBooks auf meinem eReader, der natürlich noch vor dem ersten richtigen Nutzen kaputt ist =.= Aber meine Eltern wollen mir keinen neuen kaufen, nö. Der geht schon. Jap. Ich glaube es auch.


Jaime Reed  -  Chambion Chronicles 02. Smaragdgrün wie die Dämmerung

Den ersten Teil habe ich mir damals von Sonne ausgeliehen und als recht gut befunden. Da ich ja meinen eReader irgendwie ausprobieren wollte, dachte ich, mir den zweiten Teil zu holen. Da ich eh schon neugierig war, wie es wohl weitergeht, das Buch aber nicht unbedingt so im Regal haben brauche.
Jetzt wird es wohl noch etwas auf meinem PC versauern, bis ich einen neuen Reader geboten kriegen. Abwarten, leider.
(Verlag: Egmont Ink // 352 Seiten)



Simone Elkeles  -  Leaving Paradise

Da alle immer so begeistert sind von den Büchern von Simone Elkeles, dachte ich mir: Kauf es dir einfach mal. Deswegen ging es auch als eBook mit - da ich von ihr noch nie was gelesen habe, wusste ich nicht so genau, ob Taschenbuch oder digitales Buch. Aber da mein eReader ja getestet werden wollte (haha) habe ich es dann doch digital geholt.
Na ja, mal sehen, wann ich nun zum Lesen kommen werde.
(Verlag: Cbt // 336 Seiten)





Lara Adrian  -  Erwählte der Ewigkeit & Das Sehnen der Nacht

In Jena hatte ich mir eine kleine Liste erstellt von den Büchern, die ich dort unbedingt mitnehmen will. Komischerweise habe ich kein einziges dieser gefunden.
Aus Frust und einfach weil ich doch zu neugierig wurde, habe ich mich kurzerhand mit Lara Adrian versorgt, deren Reihe ich bisher immer geliehen hatte. Doch jetzt wollte ich sie selber haben. Und deswegen wird sie jetzt nach und nach in meinem Regal einziehen. Ich freue mich schon darauf!
(Verlag: Egmont Lyx // 458 Seiten & 96 Seiten)



Lara Adrian  -  Vertraute der Sehnsucht

Der andere Grund, warum ich mir so plötzlich die Vampir-Reihe selbst zulegen will, ist dieses Buch hier. Der 11. und neuste Band der Reihe.
Durch einige Rezensionen und Diskussionen habe ich einfach total Lust auf dieses Buch bekommen, will aber vorher nochmal alle anderen Bände lesen, damit mir auch keine Kleinigkeit mehr entgeht. Denn manche habe ich vor über 5 Jahre verschlungen.
Verdammt, ich freue mich jetzt schon riesig auf dieses Buch und auf alle anderen davor auch!
(Verlag: Egmont Lyx // 398 Seiten)


Read More

Samstag, 16. Februar 2013

[Out of Topic] Die Wahrheit über die Narrenzeit

Samstag, 16. Februar 2013


Aufgrund meines Gewinnspieles habe ich sehr viel Ressonanz bekommen, wie ihr denn so zum Thema Fasching bzw. Karneval steht.
Dabei - muss ich ehrlich sagen - war ich meistens etwas erschrocken, was denn so allgemein zum Fasching gedacht wird. Gut, vielleicht mag das in einer Großstadt so sein, ich habe keine Ahnung, aber ich fühle mich jetzt verpflichtet, euch mal meinen Verein und unser Treiben etwas vorzustellen.

Und keine Sorge - wir liegen NICHT ab 10 Uhr früh in der Ecke besoffen rum ;)

Ich möchte niemanden hiermit angreifen - jedem die eigene Meinung und das eigene Verhalten. Jedoch habe ich mich einfach mal verpflichtet dazu gefühlt, euch meine Sicht genauer zu erläutern.


Der Aufbau

Da wir als kleiner Verein - so um die 100 Leute, die ganzen Kinder mal außen vor gelassen - so gut wie alles selber machen müssen, verwandeln wir jedes Mal die Turnhalle des Gymnasiums in unsere Showbühne.


Die Unweisen Fünkchen - also meine Gruppe ;) - machen eine Teepause. Man könnte also auch die Arbeit als Spaß ansehen, man muss ihn sich nur machen. Ganz ohne Alkohol im Übrigen.

Weiter geht's dann am Freitag mit dem Rockfasching - eine Art Disco für Jugendliche/Erwachsene ab 14 Jahren, jedoch auch eingeschränkt. Ohne Muttizettel läuft da selten was.



Die Veranstaltung - das wichtigste Ereignis


Im November und im Februar/März ist das der wichtigste Tag - der Samstag. Wenn man das aufführt, was man ewig geprobt hat. Und dann mit Applaus belohnt wird.
Danach wird noch ordentlich gefeiert und getanzt - und JA, es wird auch getrunken.


Aber!


















Man kann auch ohne Alkohol Spaß haben - wie man bei uns hier sieht :)


Hier noch ein paar Bilder von einem unserer Tänze



















Jedenfalls!
Nehmen alle das Programm sehr ernst, jeder nimmt aktiv oder passiv, irgendwie daran teil - und auch dieses Mal war es ein echter Erfolg!



Der Tag danach - Kinderfasching & Rosenmontag


Selbst wenn man wöllte, man kann sich nie so richtig die Kante geben - denn man hat immer Verpflichtungen und Aufgaben bei so einem kleinen Verein.
So ist am Tag nach der Sitzung der Kinderfasching, für alle Kinder ein großes Spiel- und Spaßprogramm, kostenlos. 
Für uns heißt das: arbeiten an Stationen. Da ich dieses Jahr bei den Babys war, hatte ich eine sehr angenehme Arbeit ;) Ansonsten ist es mehr anstrengend, ehrlich.

Rosenmontag.
Der Tag, der für viele ausschlaggebend ist.

Bei uns gibt es Vormittag einen Umzug durch unser kleines Städtchen, es wird gegessen, gelacht und auch etwas getrunken, ja. Aber nicht zuviel, denn Abends gibt es den Rosenmontagsball, wo das Beste aus dem Jahr noch einmal aufgeführt wird.

Doch - was haben meine kleinen Erklärungen nun mit Euren Antworten zu tun!?



Im Klartext

Viele von euch sind der Meinung zum Fasching herrscht gezwungene Stimmung und man betrinkt sich, liegt besoffen in der Ecke und so weiter.

Gut, ich komme aus einer wirklich kleinen Stadt - bei uns ist der Karneval einfach das größte Ereignis, was es im Jahr hier gibt. Es ist Tradition. Jeder kniet sich total rein, damit alles klappt, damit Leute wieder kommen und uns zuschauen.
Hier KANN einfach keiner über die Stränge schlagen.
Mal davon abgesehen gibt es auch Leute, die keinen bzw. wenig Alkohol trinken - wie ich ;)

Es mag sein, dass es in Großstädten wie Köln etc. so ist, da wundert es mich dann auch wirklich nicht mehr. Aber bitte:
Stempelt den Fasching NICHT generell so ab!

Wenn man sich darauf einlässt, dann kann man Spaß haben. Ungezwungen und lustig. Man braucht dazu noch ein paar Freunde und los geht's! ;)

Man muss es irgendwo mögen, vielleicht auch damit aufgewachsen sein, damit man wirklich ein Fan davon ist.

Wir haben das ganze Jahr zusammen Spaß, treffen uns auch privat und machen viele Sachen zusammen. Wir Mädles aus der Tanzgruppe sind Freunde, da macht wirklich jede Tätigkeit Spaß :)
Und ja: Sogar im Sommer ist der Verein tätig - beim Stadtfest.



Das Schlusswort

Wie viele von euch schon geschrieben haben: Jedem das Seine.
Aber:
Es ist auch nicht überall das Gleiche.


Read More

Mittwoch, 13. Februar 2013

[Gewinnspiel] Auslosung am Aschermittwoch - und dann war alles vorbei!

Mittwoch, 13. Februar 2013


Ja, heute ist alles vorbei. Die Faschingssaison 2012/2013 und auch mein Gewinnspiel, was gleich ausgelost wird.

Da ich nun mit Grippe zu Hause im Bett liege und echt kacke aussehe, gibt es diesmal kein Video ;) Ich greife auf random.org und eine zuvor gemischte Liste der Teilnehmer zurück.

Insgesamt haben 43 Menschen teilgenommen, wobei ich 2 daraus streichen musste, da sie nach Gewinnspielende teilgenommen haben.


Eure Antworten haben mich teilweise echt gefreut, aber meistens nicht überrascht. Es gibt so allgemeine Meinungen dem Fasching/Karneval gegenüber, die ich morgen mal aus meiner Sicht berichten werden.
Außerdem habe ich einfach den Drang klar zu stellen, dass bei uns nicht nur getrunken und ab 10 Uhr früh in der Ecke rumgelegen wird ;)



Die Liste der Teilnehmer

01. Ani                                                 
02. Celina (Bookeauty)                         
03. Jacquy                                           
04. Stefanie W.                                    
05. Josy L.
06. Feyza
07. Sarah O.
08. Monina83
09. Kathi
10. Terii
11. Lisa (Bücherparadies)
12. Shou 
13. Ivy
14. Astrid Hein
15. Aki
16. Ally Lala
17. Eranos
18. Christiane (Lesetagebuch)
19. Corinna Schirmer
20. Tialda (Bibliofeles)
21. BeBubbly
22. Nico Wallmann
23. MissPQ
24. Sue
25. Melanie J.
26. Sunnybooks86
27. Favola
28. Annabel
29. Lori
30. Sonne
31. Mimis Bücherwelt
32. Rica
33. Shou Sternenkind
34. Helena
35. Juliana Fabula
36. Anorielt
37. Scathach Nimmerland
38. Tamara
39. Chimiko
40. Mareike
41. Kersi



Und der Gewinner ist...



Nummer 37 - Scathach Nimmerland



Herzlichen Glückwunsch!
Du kriegst spätestens Morgen eine E-Mail von mir!

Alle anderen - nicht traurig sein, irgendwann wird es wieder so eine Aktion geben ;)

Read More

Samstag, 9. Februar 2013

[Rezension] Im Herzen die Rache von Elizabeth Miles

Samstag, 9. Februar 2013


Titel: Im Herzen die Rache
Originaltitel: Fury
Reihe: The Fury Series #1
Verlag: Loewe Verlag
Umfang: 381 Seiten
Preis: 17,95 €uro
ISBN: 978-3-7855-7377-8
Leseprobe



Klappentext

Es ist Winter in Ascension, einer Kleinstadt in Maine. Die Seen sind zu Eis erstarrt, der makellose Schnee fällt in dicken Flocken vom Himmel. Aber der friedliche Schein trügt – denn in Ascension haben Fehler tödliche Folgen. 
Drei geheimnisvolle Mädchen sind in die Stadt gekommen, um darüber zu urteilen, wer für seine Taten büßen muss. Und die Wahl ist auf Em und Chase gefallen. Emily ist glücklich. Zach, in den sie seit Monaten verliebt ist, zeigt endlich Zuneigung zu ihr. Doch Em weiß: Wenn sie etwas mit ihm anfängt, gibt es kein Zurück mehr. Denn Zach ist bereits mit Gabby zusammen – Ems bester Freundin. Chase hat nicht nur Probleme zu Hause, auch seine Freunde lassen ihn links liegen. Aber es ist etwas anderes, was ihm den Schlaf raubt. Chase hat etwas unfassbar Grausames getan. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es ans Licht kommt. (Bild- & Textquelle: Loewe Verlag)



Meine Meinung

Die Leseprobe zu diesem Buch hatte ich regelrecht verschlungen und ich war gespannt, was wohl nach diesen normalen Situationen wohl noch passiert. Das Cover ist außerdem echt atemberaubend und die kurze Leseprobe wirft schon zig Fragen auf wenn man dazu noch den Klappentext kennt – einfach nur absolut mysteriös. Und ich war zum Zerreißen gespannt, was wohl alles aufgedeckt wird. Allerdings hatte ich es mir ganz anders vorgestellt, als es schließlich war.

Schon allein der einseitige Prolog wirft gefühlte tausend Fragen auf, denn ein Mädchen stürzt sich von einer Brücke und will Suizid begehen, so vermutet man. Doch, warum? Wieso wirft sie ihr Leben einfach weg? Die Spannung ist also von Anfang an auf einem hohen Leven.
Das Buch ist weiterhin in drei Akte eingeteilt, wie bei einem Drama, was mir gut gefiel. Ist mal was anderes. Generell kann sich die Gestaltung des Buches sehen lassen – was jedoch nicht heißt, dass der Inhalt immer genauso gut sein muss.
Dann beginnt die normale Schilderung von stinknormalen Teenagerleben und deren Probleme. So ist Emily in den Freund ihrer besten Freundin Gabby verknallt und auch er äußert gewisse Gesten, dass er mehr von ihr will. 
Die Chatgespräche, die am Anfang stattfinden, unterstreichen noch einmal die Normalität der Personen. Schon hier wird mir übrigens klar, manche Figuren kann man echt in die Tonne kloppen. Gabby ist naiv, egoistisch und total arrogant. Sie war mir auf Anhieb unsympathisch und manchmal fragte ich mich, wie unterbelichtet kann ein Mensch eigentlich sein.
Dann ging es zu Chase, denn pro Kapitel wechselt die Sicht zwischen ihm und Emily. Chase kommt aus ärmeren Verhältnissen und wohnt zusammen mit seiner Mutter in einer Wohnwagensiedlung. Er schämt sich für diese Tatsache und achtet sehr auf sein Äußeres, wirkt total oberflächlich. Dadurch ist er bei seinen Mitschülern beliebt, bei mir aber kein Stück.

Bei einer Party, wo die halbe Schule eingeladen ist, erfahren bald alle von dem Vorfall, dass sich ein Mädchen von der Brücke gestürzt hat und sich umbringen wollte. Sie heißt Sasha und man fragt sich sofort – war sie das Mädchen aus dem Prolog? Diese Nachricht geht um wie ein Lauffeuer und das besondere daran ist auch noch, dass Chase früher sehr gut mit ihr befreundet und seit der Nachricht total durcheinander war.
Noch am selben Abend sieht Em drei mysteriöse Mädchen, die ihr irgendwie unheimlich erscheinen und auch Chase begegnet den Dreien, die echt merkwürdig wirken. Dadurch steigt die Spannung ein wenig, auch weil die rothaarige Ty sofort eine fast schon verstörende Anziehung auf Chase ausübt.
Die Aktionen der Mädchen fangen langsam an, was einen schon echt Angst einjagen kann, wenn man so zart besaitet ist wie ich. Em und Chase werden von ihnen, mehr oder weniger, terrorisiert. Em bekommt zunächst unheimliche Nachrichten und wird verfolgt, vor allem während ihren Treffen mit Zach, während Chase total in Tys Bann gezogen wird. Sie wirkt leicht irre und komisch, wie aus einer anderen Zeit und doch steht Chase voll auf sie und tut alles für sie – was ihm irgendwann zum Verhängnis wird.

Aber es gibt im Übrigen auch sympathische Menschen, die einem Hoffnung auf Besserung anderer Charaktere geben – wie zum Beispiel JD. Dieser ist ein Freund von Em und ein wirklich herzensguter Mensch. In seiner Nähe ist sogar sie ganz ertragbar! Er liebt sie, wird jedoch meist schlecht und herablassend von ihr behandelt, was sie nur noch unsympathischer macht. Wie ich schon sagte: die Charaktere sind auf winzige Ausnahmen einfach nur das Grauen – wenn man sogar die Hauptpersonen eingebildet, egoistisch und einfach nur total herablassend findet, tja was soll dann noch das Buch retten?
Vielleicht dieses Teenie-Drama, was sich dann irgendwann im weiteren Verlauf des Buches herausstellt – denn Zach ist verlogener als er aussieht und verarscht sowohl Emily als auch Chase – was ich davon halten soll; keine Ahnung.
Plötzlich läuft jedoch alles völlig aus dem Ruder! Es schockiert, macht sprachlos – und noch immer fehlen Informationen über diese mysteriösen drei Mädchen. Wer oder was sind sie?! Ihre Aktionen werden immer waghalsiger, extremer. Für Chase gibt es keinen Ausweg mehr, aber kann Emily einen finden?
Durch ein Mädchen aus ihrer Schule erfährt sie dann, was diese drei mysteriösen Schwestern eigentlich sind – und diese Idee fand ich richtig gut, griechische Mythologie kommt eben immer gut an.
Das Ende kommt plötzlich mit einem finalen Schlag, bei dem sich Emily entscheiden muss. Es ist absolut gruselig und ich weiß gar nicht, was ich noch groß dazu sagen soll!



Fazit

Das Buch ist schwer zu beschreiben und noch schwerer einschätzbar! Am Anfang wirkt alles so stinknormal, dass es regelrecht langweilt. Nur langsam baut sich Spannung auf und die ganzen eingebildeten, arroganten und dummen Charaktere machen es nicht unbedingt besser. Die drei mysteriösen Schwestern bringen neuen Schwung in die Geschichte und auch ihr Hintergrund entstammt einer guten Idee. Sie beginnen langsam ihre Rache durchzuführen, was immer gruseliger, extremer und an vielen Stellen auch einfach übertrieben wird. Dennoch hatte dieses Buch etwas, was mich sprachlos zurückließ. Und es lehrt auch, dass Sünden niemals unentdeckt bleiben oder vergessen werden. 
Schwierig einzuschätzen – man sollte sich wohl einfach mal selbst an diesem Buch versuchen!


Im Herzen die Rache bekommt:

3,5/5 Herzen




The Fury Series

Band 1: Im Herzen die Rache
Band 2: ???
Band 3: ???

Read More

Donnerstag, 7. Februar 2013

[Rezension] Wolfspfade von Lori Handeland

Donnerstag, 7. Februar 2013

Autor: Lori Handeland
Titel: Wolfspfade
Originaltitel: Rising Moon
Reihe:
Geschöpfe der Nacht #6
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 359 Seiten
Preis: 9,95 €uro
ISBN: 978-3-8025-8262-2
Leseprobe

Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse des Vorgängers enthalten.



Klappentext

Seit ihre Schwester Katie vor drei Jahren spurlos verschwand, ist die Suche nach ihr der ganze Lebensinhalt von Privatdetektivin Anne Lockheart. Ein Foto führt sie zu einem Jazzclub namens Rising Moon im French Quarter von New Orleans. 
Als sie hier weitere Nachforschungen anstellt, erfährt sie, dass in den Sümpfen rund um die Stadt immer wieder grausam verstümmelte Leichen auftauchen. Da die Opfer zuletzt im Rising Moon gesehen wurden und es sich ausnahmslos um Menschen handelt, die man zuvor als vermisst gemeldet hatte, befürchtete Anne, auch Katie könnte eines Tages tot in die Wildnis gefunden werden. 
Um diese Spur weiter zu verfolgen, nimmt die Privatdetektivin einen Job als Kellnerin im Rising Moon an. Schon bald trifft sie auf den mysteriösen John Rodolfo, den Besitzer der Jazzkneipe. Rodolfo ist ein begnadeter Musiker – und blind. Er taucht regelmäßig abends auf, um die Menschen mit seinem Saxophon zu verzaubern. Sein ungewöhnliches Spiel rührt etwas tief in Annes Seele an. Immer mehr gerät sie in den Bann des faszinierenden Mannes, der ein finsteres Geheimnis zu hüten scheint… (Bild- & Textquelle: Egmont Lyx)




Meine Meinung

Auf den ersten Blick kennt man keinen der beschrieben Charaktere im Klappentext und das interessante dabei ist, dass die männliche Hauptperson blind ist, was man in Büchern ja nicht so häufig findet. Schon allein diese Tatsache macht das Buch interessant – doch, finde ich das zweite Mal Lesen dieses Buches auch so gut wie das erste Mal? Ich bin gespannt!

Anne, eine schlanke Blondine, ist Privatdetektivin, welche mittlerweile verzweifelt nach ihrer verschwundenen Schwester Katie sucht. Ihre Eltern sind mittlerweile der Meinung, dass ihre jüngste Tochter tot ist, doch Anne ist da anderer Meinung. Sie geht jeder winzigen Spur nach, um sie zu finden. Als sie ein anonymes Foto geschickt bekommt, auf dem Katie vor einer Jazzbar namens Rising Moon zu sehen ist, macht sie sich auf nach New Orleans.
Dort trifft sie auf den Barbesitzer, John Rodolfo, welcher sich als blinder, gutaussehender Saxophonist herausstellt. Er verbirgt eine Menge, was irgendwie immer so bei Lori Handeland Büchern ist. Über die Frauen ist meist alles bekannt, aber bei den Männern gar nichts, bis zum bitteren Ende. Etwas Neues wäre ja auch ganz schön.
Und natürlich, wie sollte es auch anders sein, gibt es eine urplötzliche Anziehung, die hier aber vor allem mehr körperlich ist. Da John blind ist, ist das definitiv etwas merkwürdig, aber insgesamt nur ein kleiner Kritikpunkt – geistig nimmt es zunächst keiner der beiden wahr. Aber trotz dieser Sache ist diese Anziehung merkwürdigerweise nicht so störend wie sonst.
Anne kümmert sich dann bald darum, dass sie das Rising Moon im Blick hat und fragt King, den Barkeeper, um einen Kellnerjob. Diesen bekommt sie auch – und diese Gelegenheit nutzt sie, um den Gästen das Foto ihrer Schwester zu zeigen, mit der Hoffnung, dass irgendjemand sie schon mal gesehen hat.

Dadurch dass Anne auch die obere Wohnung in der Bar bezieht, stößt sie des Öfteren mit John zusammen. So kommt es, dass die beiden sich annähern, mehr oder weniger. Man erfährt immer mehr über John, jedoch auch nur Bruchstücke. Er versucht sich, vor ihr zu verschließen, aber das gelingt ihm nicht immer. 
Man könnte ihre Beziehung auch als vertauschte Rollen bezeichnen. John ist sehr gefühlvoll und vielleicht auch etwas naiv, was diese Anziehung zu Anne angeht, während sie immer darauf beharrt, dass es doch nur eine rein körperliche Sache ist. Normal kennt man so etwas doch eher meist andersherum, schön, dass es hier mal anders auf den Punkt gebracht wird.
Natürlich stehen bei mysteriösen Mordfällen, bei denen John einer der Hauptverdächtigen ist, auch die Polizisten auf dem Plan. So kommt Sullivan wieder dazu, den man schon aus den beiden vorherigen Bänden kennt. Er erzählt Anne von seiner magischen Theorie und von den merkwürdigen Vorkommnissen, die er mit Diana und Cassandra schon erlebt hat. Außerdem begehrt er sie auch und eine leichte Dreiecksbeziehung bahnt sich an, die aber bald geklärt ist, da für Anne Sullivan nur ein Freund ist. Sullivan und John sind wie Tag und Nacht und Anne entscheidet sich in diesem Fall eher für die Nacht.
Sullivan hockt John also auf der Pelle, auch wenn es überhaupt keine Beweise dafür gibt, dass John die Morde begangen hat – Sullivan traut ihm einfach nicht über den Weg, und das sollte seiner Meinung nach Anne auch nicht so einfach.

Mit der Zeit kommen ihr auch Zweifel auf, da immer mehr mysteriöse Vorkommnisse und auch Mordfälle geschehen, mit denen John irgendwas zu tun haben scheint. Aber als Mörder stempelt sie diesen verwirrten Blinden nicht ab, doch braucht sie Rat.
So gelangt sie zu Cassandra – denn, obwohl sie nicht an das Übernatürliche glaubt, so merkt sie, dass doch irgendetwas vorgeht, was sie sich nicht erklären kann. Also trifft man auch auf Cassandra und Devon, die eine schöne kleine Überraschung haben, die das Leserherz erfreut. Bei ihnen fließen auch die ersten Handlungsstränge und Fragen zusammen, was schön ist und man merkt, dass sich das Ganze auf das Ende zu bewegt. 
Natürlich stehen Werwölfe wieder im Vordergrund – wäre ja schlimm, wenn es nicht so wäre. Als jemand in Annes Umgebung gebissen wird sieht man erstmal so richtig, was der Dämon dann mit Menschen eigentlich anrichtet. Selbst der am meisten kultivierte Mann wird zur grausamen Bestie. Diese Erkenntnis war für mich noch nach so vielen Büchern echt krass zu beobachten.
Gegen Ende wird dann auch endlich Johns größtes Geheimnis gelüftet: seine wahre Identität und seine Herkunft. Da würde man niemals draufkommen und haut einen komplett aus der Bahn. Auch Katies Verschwinden wird endlich erklärt und man denkt, man kann sich auf ein riesiges Finale gefasst machen!
Dem ist leider nicht so – es wird schnell eine einfache Lösung gefunden – nachdem drei Bände lang gesucht wurde, ist das echt schon fast lachhaft. Aber diese Lösung war plötzlich, vorher nicht bekannt und läutet für alle drei Paare das endgültige Happy-End ein.



Fazit

Für mich war dieses Buch, trotz der kleinen Kritikpunkte, bisher das beste Werk der Reihe. Das lag vor allem an diesem total gut durchdachten Überraschungsmoment, denn auf Johns Identität wäre ich niemals gekommen! Auch ist die Handlung sehr spannend und abwechslungsreich gestaltet und die Annäherung der Charakter dann doch irgendwie süß und herzlich gestaltet. Klar geht es bei ihnen auch mal heiß her, aber das hält sich im guten Maß. Auch sehr schön ist es, dass das auftretende Problem im vierten Band zum Abschluss kommt und alle in Frieden leben können. So mag ich das!


Wolfspfade bekommt:

5/5 Herzen




Geschöpfe der Nacht

Band 6: Wolfspfad
Band 9: Wolfsfeuer
Band 10: Wolfsmagie
Band 11: Wolfsflüstern

Read More

Mittwoch, 6. Februar 2013

[SuB-Futter] Neuzugänge im Regal #5

Mittwoch, 6. Februar 2013

Länger ist es her, dass ich ein geliehenes Buch hier hatte. Doch das hat die liebe Sonne ganz schnell wieder geändert - und deswegen habe ich jetzt dieses Buch hier! ;)


Nina Blazon  -  Faunblut

Ja, das ist das gute Stück. Diesmal gibt's das Coverbild so - so ein nacktes Buch ohne Umschlag wollte ich dann nicht fotografieren ;) Ist ja aber auch nicht so wichtig, auf den Inhalt kommt es ja an!
So, nun zum Buch: das steht auch schon ewig auf meiner Wunschliste und da Sonne das hatte, habe ich sie einfach mal gefragt und es sehr fix geschickt bekommen.
Nun bin ich gespannt, wie mir Nina Blazon wohl gefällt. "Totenbraut" habe ich hier ja immer noch stehen - na mal sehen :)
(Verlag: Cbt // 479 Seiten)
Read More

Dienstag, 5. Februar 2013

[Gewinnspiel] Überraschung zum Fasching - Alaaf und Helau!

Dienstag, 5. Februar 2013





Für mich beginnt schon ab Donnerstag fünf wundervolle Tage, die ich jedes Jahr kaum erwarteten kann.
Denn dann ist endlich wieder Fasching!

Seit ich 4 Jahre alt bin schlägt mein Herz für das Tanzen und für den Fasching. Man kann es auch Karneval oder Fastnacht bezeichnen, je nachdem ;)

Und weil ich mich dieses Jahr so sehr darauf freue und euch daran teilhaben möchte, habe ich mir spontan

ein Gewinnspiel überlegt!


Hier erst einmal der Preis, um den es gehen wird:


"Im Herzen die Rache" von Elizabeth Miles


Wie funktioniert das nun?

Einfach das Formular unten ausfüllen und ehrlich beantworten - und schon seit ihr im Lostopf.
Beim Fasching sagt man: "Aschermittwoch ist alles vorbei" und deswegen endet das Gewinnspiel am 12. Februar 2013 um 23.59 Uhr.
Damit ich Aschermittwoch ganz ruhig auslosen kann ;)


Was gibt es sonst noch zu beachten?

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Aufgrund der Portokosten ist nur eine Teilnahme aus Deutschland möglich.
Es gibt eine Teilnahme pro Person.
Eine Garantie auf den Gewinn besteht natürlich nicht.
Ich übernehme keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren gehen sollte bzw. durch die Post Schäden entstanden sind.
Es gibt keine Altersbeschränkung, jedoch solltet ihr das Einverständnis eurer Eltern holen, wenn ihr noch nicht volljährig seid.



Read More

[Rezension] Engelskrieger von Nalini Singh

Montag, 4. Februar 2013


Autor: Nalini Singh
Titel: Engelskrieger
Originaltitel: Archangel's Blade
Reihe:
Gilde der Jäger #4
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 423 Seiten
Preis: 9,99 €uro
ISBN: 978-3-8025-8596-8
Leseprobe


Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse der Vorgänger enthalten. 



Klappentext

Im Hudson River wird der abgetrennte Kopf eines jungen Blutsaugers gefunden. Der Schädel weist seltsame Tätowierungen auf, die sich der Vampir Dmitri nicht erklären kann. Als rechte Hand des Erzengels Raphael muss er die Ermittlungen übernehmen, da sich sein Sire und dessen Gefährtin Elena noch in Japan aufhalten. 
Um dem Rätsel auf die Spur zu kommen und den Täter zu finden, fordert Dmitri Hilfe bei der Gilde der Jäger an. Den Auftrag übernimmt Honor St. Nicholas – doch der Fall reißt alte Wunden auf: Die Jägerin wurde einst von einer Horde Vampire zwei Monate lang gefangen gehalten und grausam misshandelt. Die Spuren der Qual haben Narben an ihrem Körper und ihrer Seele hinterlassen, doch Dmitri fühlt sich sofort zu der grünäugigen Schönheit hingezogen. Auch Honor kann der gefährlichen Attraktivität des Vampirs kaum widerstehen, obwohl es ihr schwerfällt, ihren Schmerz und ihre Angst hinter sich zu lassen. 
Als weitere grausige Leichenfunde ans Licht kommen, müssen die Jägerin und der Vampir noch enger zusammenarbeiten. Und je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso faszinierter ist Dmitri von der Verletzlichkeit und Stärke, die der Jägerin innewohnen. In ihm erwachen Gefühle, die er seit Jahrhunderten vergessen glaubte. Er setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um Honors Peiniger ausfindig zu machen und diese ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Kann der Vampir es schaffen, die Seele der Jägerin zu heilen? (Bild- & Textquelle: Egmont Lyx)



Meine Meinung

Es hat sehr lange gedauert, bis ich mich diesem Buch gewidmet hatte, obwohl ich nicht einmal genau weiß, warum eigentlich. Es ist das erste Buch der Reihe, welches Mal nicht aus der Sicht von Raphael und Elena geschrieben wurde – dementsprechend gespannt war ich auch. Doch begeistern konnte es mich mindestens genauso gut!

Schon in der Einleitung lernt man Dmitri – den Stellvertreter des Erzengels Raphael und einflussreichster Vampir New Yorks – ganz anders kennen, als bisher. Denn dort wird erstmals sein früheres Leben geschildert, wo er eine Frau, zwei Kinder und einen Hof in Russland besaß und außerdem sehr glücklich war. Doch auch hier wird sofort klar: irgendetwas Verheerendes muss passiert sein, denn Dmitri verlor alles, was er liebte und wurde so, wie er nun ist. Doch, was ist ihm und seiner Familie zugestoßen? Dieses Geheimnis gilt es endgültig in diesem Band zu lüften, neben vielen anderen.
Nach dieser Einleitung beginnt auch sofort die oben beschriebene Handlung, und das sehr vielversprechend. Dmitri und Illium, der blaugeflügelte Engel in Raphaels Reihen, ermitteln zusammen n einem mysteriösen Vampirmord, den sie allein nicht lösen können.
Sie ziehen den Rat der Gilde, welche aus gefährlichen Vampirjägern besteht, dazu, wodurch Dmitri auch Honor kennenlernt, welche dort als Jägerin angestellt ist. Honor ist jedoch bis dato im passiven Dienst gewesen, da sie vor nicht allzu langer Zeit zwei Monate lang von Vampiren gefangen gehalten und misshandelt wurde. Sie zog sich zurück und begrub sich unter einem Berg von Selbstmitleid und Angst – bis sie mit Dmitri zusammenarbeiten muss, denn ab da wird sie aus ihrem Schneckenhaus gelockt.

Schon bei ihrer ersten Begegnung durchschaut Dmitri sie und ihren Charakter und Honor bekommt einen Spitznamen weg, der total unglücklich übersetzt wurde – denn im Deutschen sagt er zu ihr „kleines Karnickel“. Hätte man nicht wenigstens Hase nehmen können? Zum Glück kommt diese Bezeichnung nur wenige Male am Anfang vor, weswegen es mich nicht das ganze Buch über stören konnte.
Dmitri hat natürlich als Raphaels rechte Hand noch mehr Aufgaben, als sich um die mysteriösen Mordfälle zu kümmern. So macht er es sich auch zur Aufgabe, Honors Peiniger zu finden und ihnen ihre gerechte Strafe zu geben. Neben der Tatsache, dass ihn seine Vergangenheit verfolgt, kümmert er sich auch noch um Holly, welche im ersten Band der Reihe eines von Urams Opfern war und es als einzige überlebt hatte. Man bekommt also nicht nur einen Einblick in seine Gefühlswelt, sondern auch in seine ganz normale Arbeitswelt, die trotzdem super interessant ist.
Außerdem bemerkt man auch in diesem Band erstmal so richtig, wie begehrt Dmitri eigentlich bei den Frauen ist und erfährt auch, dass er sogar einen Erzengel an der Leine hatte. Auch dies ist eine nette Ergänzung und macht das Bild über ihn vollständiger.
Die eigentliche Mordgeschichte rückt durch den geplanten Racheakt an Honors Peiniger weiter in den Hintergrund, was mich persönlich nicht störte, denn es passierte auch so genug, was die Spannung immer aufrecht hielt. Dadurch, dass Dmitri Honor hilft, an den Vampiren Rache zu nehmen, lernen sie sich auch besser kennen und öffnen sich gegenseitig immer ein bisschen mehr – ihre Anziehung wächst. Es war mal wieder himmlisch zu beobachten!

Doch diese Jagd ist so spannend gestaltet, dass einem gar nichts anderes übrig bleibt als weiter zu lesen, man kommt kaum davon weg. Vor allem, da sich die Geschichte nicht in einem Handlungszweig verrennt, sondern ein richtig guter Mix gefunden wurde, der einen immer am Ball bleiben lässt - nie kommt Langeweile auf.
Auch Raphael und Elena haben so ihre Auftritte, aber da sie Nebenpersonen sind, werden diese stark reduziert. Aber sie sind da und das zählt – auch, weil man die beiden einmal aus einer komplett außenstehenden Sicht erleben kann. Außerdem wird so auch erstmal klar, was die ganze Zeit zum Beispiel in Dmitris Kopf vorging. Er verbindet so unglaublich viele Worte und Sätze mit Situationen aus seiner Vergangenheit, was man in den Vorgängern nie für möglich gehalten hätte oder einfach nicht gedacht hat. Es ist überraschend und erfreuend zu gleich.
Für Honor und Dmitri ist es jedoch nicht ganz so einfach, wie es zu seien scheint. Sie kämpft bei jeder Berührung von Dmitri um ihre Fassung, versucht nicht auszurasten und auch Dmitri hat durch seine dunkle Vergangenheit tiefe Narben bekommen – ein weiterer Verlust wäre tödlich für ihn. Doch beide vertrauen sich dies nicht an und diese Geheimnisse schaffen eine schier unüberwindbare Kluft, die einen emotional total mitnimmt.
-
Gegen Ende, so ungefähr die letzten 100 Seiten, führen sämtliche Handlungsstränge so langsam zusammen und werden nacheinander geklärt. Diese Seiten strotzen nur so vor Spannung, aber auch die Emotionen kochen hier am höchsten.
Das eigentliche Ende ist für mich, na ja, etwas dürftig. Warum? Die Sache, die mit Honor passiert oder besser, die sie verkörpert, ist eine echt schöne Idee, aber an manchen Stellen einfach too much. Eine Umsetzung mit weniger Übertreibung in dieser Richtung wäre wünschenswert gewesen. Ansonsten ist es ein Happy-End, was sich sehen lassen kann, so wie immer bei Nalini Singh.



Fazit

Alles in allem hat mich die Geschichte von Dmitri und Honor komplett überzeugt – es geht eben auch mal ohne Raphael und Elena im Mittelpunkt. Es war für mich dieselbe emotionale Achterbahn, die ich von Nalini Singh gewohnt bin, welche sich aber in guten Abständen mit der spannungsgeladenen Verfolgung und dem Racheakt abwechselt. Beides kommt hierbei nicht zu kurz und die Beziehung der beiden Figuren, so wie die schier unüberwindbare Kluft zwischen ihnen, machen das ganze so absolut atemberaubend, wie es schlussendlich war. Ich bin begeistert!


Engelskrieger bekommt:

5/5 Herzen




Band 4: Engelskrieger
Band 5: Engelsdunkel
Band 6: Engelslied (ab März 2014)

Read More

Freitag, 1. Februar 2013

[Statistik] Januar 2013

1. Februar 2013


Ein neues Jahr - eine Chance, die Vorsätze gut umzusetzen.
Einer meiner Vorsätze war das regelmäßige Lesen... und!? Tada! Es hat funktioniert :) Ich las sogar ein Buch mehr, als ich mir als Minimum gesetzt hatte und fast wäre noch eines dazu gekommen.
Hach, ein schönes Gefühl!



Gelesen


1. Shadow Guard 01. Wenn die Nacht beginnt von Kim Lenox (345 Seiten)
2. Children of the Sea 01. Wellentraum von Virginia Kantra (367 Seiten)
3. Wolfsbann von Lori Handeland (350 Seiten) (reread)
4. Renegade: Tiefenrausch von J.A. Souders (359 Seiten)
5. Gilde der Jäger 04. Engelskrieger von Nalini Singh (423 Seiten)
6. Wolfspfade von Lori Handeland (359 Seiten) (reread)
7. Im Herzen die Rache von Elizabeth Miles (381 Seiten)

Nicht beendete Bücher
Bevor ich sterbe (84 Seiten)
Hotshots - Firefighters 01. Gefährliche Begegnung (272 Seiten)
Ghostwalker 01. Die Spur der Katze (135 Seiten)

Anzahl gelesener Seiten: 3.075 Seiten
   pro Tag: 99 Seiten
   pro Buch: ~ 308 Seiten

Angefangen: 3-4 Reihen
Abgebrochen: keine
Beendet: keine
Fortgeführt: 1 Reihe
Re-Reads & Einzelbände: 2-3 Bücher

Durchschnittswertung: ~ 4,4 Pfoten



Enttäuschung des Monats


So eine richtig herbe Enttäuschung gab es für mich in diesem Monat eigentlich nicht.
Klar, da war "Wellentraum", wobei mir die Hauptcharaktere meistens unsympathisch waren und ab und zu Langeweile aufkam. Jedoch war es nicht von Grund auf schlecht, sondern recht interessant und am Ende dann doch etwas besser.
Außerdem gab es da noch "Im Herzen die Rache", was mich schon die ganze Zeit nicht in Ruhe lässt, da ich es einfach nicht wirklich bewerten kann. Die Hauptcharaktere waren so eingebildet und naiv, dass es mich einfach nur nervte. Manche Racheakte völlig überzogen und dennoch hatte es irgendwas Magisches, was mich total fasziniert. Ein Flop also ist auch dieses Buch nicht.



Schmuckstück des Monats



Also da musste ich überhaupt nicht lange überlegen: mein Top des Monats & gleichzeitig "Mein Buch des Monats Januar" ist - "Engelskrieger"!
Warum habe ich das nicht viel früher gelesen? Nalini Singh kann einfach nicht enttäuschen, das geht nicht. Es war so abartig geil (keine Worte werden dem gerecht, deswegen dieser Ausdruck), dass es mir wie immer die Sprache verschlagen hat. Ich liebe es, verdammt!



Challenges


ABC-Challenge: +1 Buch (Gesamt: 17/26)
Chaos Challenge:  >> beendet!
Lillys Feenglanz Challenge: +3.584 Portionen Feenglanz (Gesamt: 3.584)
77 Bücher im Jahr-Challenge: +7 Bücher (Gesamt: 7/77)
ABC-Challenge der Protagonisten: +6 Charaktere (Gesamt: 6/26)



Neuzugänge


01. Touched 02. Die Schatten der Vergangenheit von Corrine Jackson
02. Im Herzen die Rache von Elizabeth Miles
03. Die Tochter der Tryll 01. Verborgen von Amanda Hocking
04. Du oder das ganze Leben von Simone Elkeles
05. Der Weg in die Dunkelheit 01. Die Erwählte von Erica O'Rourke
06. Die Flammende von Kristin Cashore

Bereits gelesene Bücher = rot
Gekauft = orange
Geliehen = gelb

Gewonnen/Getauscht/Geschenkt = grün
Rezensionsexemplare = blau
Wanderbücher = lila


Gesamt: +6 Bücher
Aktueller SuB: 44 Bücher
   ~ in meinem Besitz: 36 Bücher
   ~ ausgeliehen: 8 Bücher

Read More
Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena