Dienstag, 29. Oktober 2013

[Rezension] Watersong 02. Wiegenlied von Amanda Hocking

Dienstag, 29. Oktober 2013


Titel: Wiegenlied
Originaltitel: Lullaby
Reihe:
Watersong #2
Verlag: Cbt
Umfang: 317 Seiten
Preis: 16,99 €uro
ISBN: 978-3-5701-6160-9
Leseprobe

Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse des Vorgängers enthalten.



Klappentext

Um ihre Schwester und Alex zu beschützen, ist Gemma mit Penn, Lexi und Thea davongezogen. Nun ist sie selbst eine Sirene: schön, unsterblich und voller magischer Kräfte und dunkler Begierden. Täglich kämpft Gemma gegen einen abgründigen Hunger an, der immer stärker wird und droht, ihre ursprüngliche Persönlichkeit zu zerstören.
Derweil schließen sich Harper und Daniel zusammen, um Gemma aufzuspüren. Um nichts auf der Welt werden sie Gemma dem Fluch der Sirenen überlassen. Harper kommt dabei dem attraktiven Daniel näher, als ihrem unabhängigen Naturell eigentlich lieb ist.
Als es endlich eine heiße Spur gibt, brechen Harper, Daniel und Gemmas große Liebe Alex gemeinsam auf, um Gemma aus den Klauen der Sirenen zu befreien, bevor es zu spät ist... (Bild- & Textquelle: Cbt Verlag)



Meine Meinung

Der erste Band der Watersong-Reihe war recht gut und einfach geschrieben. Aber ich erhoffte mir nun eine Steigerung, vor allem was die Abwechslung und die Handlung angeht, da die Geschichte doch teilweise zu seicht war. Dementsprechend gespannt war ich auch – doch was sich mir bot, war alles andere als erwünscht.

Der zweite Band schließt genau an das Ende des ersten Bandes an. Für mich war der Einstieg gut gewählt, das Wichtigste wurde auf den folgenden Seiten noch einmal wiederholt, sodass man auch nach längerem Lesen des Buches wieder gut in die Geschichte finden kann. Die Situation zu Beginn ist klar: Harper und Alex wollen Gemma finden und retten – man fühlt sich irgendwie sofort in der Geschichte willkommen und freut sich auf eine vermeintlich spannende Handlung! 
Die Idee des Buches scheint gut weitergesponnen zu werden – immerhin gehört Gemma jetzt zu den Sirenen, was viele neue Aspekte und Probleme aufzeigen soll. Man sollte außerdem mehr über diese Wesen erfahren, womit Geheimnisse gelüftet werden sollen. Des weiteren begleitet man abwechselnd Harper und Alex, die alles tun, um Gemma zu finden und natürlich Gemma, die versucht, mit ihrem Leben als Sirene klar zu kommen.
Die Umsetzung des Klappentextes ist jedoch nicht so gelungen, wie es vielleicht erwünscht war. Es passiert genau das, was beschrieben wird – nicht mehr, und nicht weniger. Keine Überraschungen, keine unglaublichen Wendungen, keine Spannung – nichts. Für mich hat das Buch hier fast vollkommen versagt.

Die Charaktere kommen bei mir entweder gut an oder absolut schlecht, so eine Zwischenstufe gab es dabei nicht. Gemma scheint sich im Laufe des ersten Bandes weiterentwickelt zu haben – so steht sie jetzt doch plötzlich im Stillstand. Ihr innerlicher Zwiespalt wird sehr gut dargestellt und man kann ihre Gefühle, ihre Liebsten nicht in Gefahr bringen zu wollen, verstehen. Sie möchte auch nicht vollkommen ihr neues Wesen annehmen und wehrt sich mit allen mitteln. Ab einem bestimmten Punkt ändert es sich allerdings schlagartig und Gemma wird genauso naiv und unüberlegt wie eh und je! Eindeutig eine Entwicklung zurück und von mir ein fetter Dislike!
Harper dagegen finde ich absolut toll! Ihr Unglauben der Mythologie ist am Anfang richtig gut dargestellt, sie wirkt authentisch und bodenständig. Sie opfert sich immer wieder selbst um ihre Liebsten zu retten und das ohne Rückzieher. Für Gemma gibt sie alles auf, auch ihr Glück mit Daniel, den ich wie im ersten Band einfach nur gut finde. Hierfür also ein dickes Plus!
Vom Aspekt Beziehung her war das Buch auch ganz okay, aber nicht perfekt. Gemma und Alex kann man hier nicht wirklich betrachten, da sie nicht zusammen sind – während eine Handlung am Ende eh alles kaputt macht und ich mich nur frage: WARUM? Dagegen läuft es bei Harper und Daniel super, langsam nähern sie sich an, auch wenn Harper das ein oder andere Mal noch kneift, ihre Entwicklung ist Zucker und gut zu beobachten.

Der Schreibstil des Buches ist genauso einfach wie beim ersten Band. Kaum ausgeschmückt, aber auch nicht wirklich fesselt. Ohne große Schnörkel, ganz einfach. Hier verliert das Buch auch ein wenig seinen Zauber.
Die Handlung ist dementsprechend der Punkt, den ich am meisten kritisiere. Eine interessante Grundlage ist gelegt, doch was Hocking daraus macht, lässt einen ratlos und wütend zurück. Gemma zu suchen ist an sich ein guter Plan, doch einige Findversuche von Harper und Alex sind einfach nur dämlich und mehr als unnützlich, ja schier unwichtig. Man begleitet also alle, in ihrer jeweiligen Situation... und das war es. Es plätschert einfach so vor sich hin, nichts geschieht. Man wird weder gefesselt, noch mitgerissen. 
Bis Gemma all ihre Ansichten über Bord wirft und alle einfach mal so richtig in Gefahr bringt – denn ab da scheint Spannung aufzukommen, immerhin ist es eine Flucht vor den Sirenen! Aber Fehlanzeige: die Flucht ist unspektakulär und viel zu glatt. Danach kommt es zwar relativ schnell zum finalen Kampf, aber der passt so gar nicht zu den knallharten Sirenen. 
Insgesamt wirkt das Buch für mich wie eine Art Lückenfüller, denn die Geschichte scheint sich irgendwie im Kreis zu drehen – da kann mich Gemmas Entscheidung gegen Ende auch nicht mehr schocken, für mich scheint sie unter diesem Aspekt sinnlos. Das da mein Lesespaß so im Großen und Ganzen nicht sehr hoch war, kann man sich natürlich vorstellen – auch wenn das Buch durchaus seine guten Momente hatte! Leider nur zu wenige.



Fazit

Für mich ist der zweite Band der „Watersong-Reihe“ eine Enttäuschung. Ich erhoffte mir eine Steigerung, doch stattdessen bekam ich eine Geschichte, die sich im Kreis dreht und einem Lückenfüller gleicht. Einige Charaktere können zwar immer noch überzeugen, doch das macht für mich nicht die langatmige und dahinplätschernde Handlung wett. Ungereimtheiten und Logiklücken, so wie fehlende Überraschungen und Wendungen ließen mich schließlich zu diesem mittelmäßigen Ergebnis kommen. 
Für große Fans des ersten Bandes, die auf eine lockere Geschichte offen definitiv gut! Für mich wohl eher ein kleiner Reinfall.


Wiegenlied bekommt:

2,5/5 Herzen




Band 2: Wiegenlied
Band 3: ???
Band 4: ???

0 Kommentar[e]:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena