Sonntag, 14. April 2013

[Rezension] Ghostwalker 03. Auf lautlosen Schwingen von Michelle Raven

Sonntag, 14. April 2013



Autor: Michelle Raven
Titel: Auf lautlosen Schwingen
Reihe:
Ghostwalker #3
Verlag: Egmont Lyx
Umfang: 445 Seiten
Preis: 9,99 €uro
ISBN: 978-3-8025-8369-8
Leseprobe


Der Inhalt oder die Rezension können möglicherweise Spoiler über Charaktere, Rahmenhandlung & Geschehnisse der Vorgänger enthalten.



Klappentext

Die zurückgezogen lebende Amber wird vom Rat der Berglöwen gebeten, den Adlerwandlern eine Nachricht zu überbringen. Dafür überschreitet sie zum ersten Mal die unsichtbare Grenze zwischen ihr und dem Adlerwandler Griffin, der sie als Kind vor den Mördern ihres Vaters gerettet und den Berglöwenwandlern schon einmal zur Seite gestanden hat. 
Als Amber von den feindseligen Adlern angegriffen wird, kommt Griffin ihr erneut zur Hilfe und stellt sich damit bewusst gegen seine eigenen Leute. Zum ersten Mal begegnen sich Griffin und Amber in ihrer menschlichen Gestalt. Sie fühlen sich unwiderstehlich zueinander hingezogen – aber können eine Berglöwin und ein Adler als Partner zusammenfinden? Griffin, der kurz darauf von seinen Leuten verstoßen wird, folgt Amber in ihre Heimat. 
Auf dem Weg dorthin findet er den Berglöwenwandler Connor, der von unbekannten Angreifern schwer verwundet wurde. Griffin bringt den Verletzten zu den Berglöwen, die ihn trotz des Angriffs seiner Leute auf Amber freundlich aufnehmen. Doch während er und Amber nach einem Weg suchen, ihr Leben gemeinsam zu gestalten, wächst die Bedrohung für alle Gestaltwandler. Das Paar begreift, dass viel mehr auf dem Spiel steht als bloß ihre Liebe – nur wenn die beiden Gruppen es schaffen, sich zu verbünden, können sie gegen den mysteriösen Feind im Schatten bestehen, der alles daran zu setzen scheint, die Wandler in seine Gewalt zu bekommen. (Bild- & Textquelle: Egmont Lyx)



Meine Meinung

Der dritte Band der Ghostwalker handelt von Coyles Schwester Amber, die ich davor schon sehr interessant fand und der Klappentext lässt darauf schließen, dass man auch erstmals eine andere Wandlergruppe, die Adler, näher kennenlernt. Dementsprechend war ich gespannt und freute mich, erneut in Ravens Welt eintauchen zu können – mit absolutem Erfolg. Was für eine emotionale Geschichte!

Los geht es mit einem Prolog, der den Tag von Ambers Kindheit beschreibt, als ihr Vater von Jägern erschossen wird und sie selbst ebenfalls fast umkommt. Außerdem war an diesem Tag ihr erstes Treffen mit Griffin, der ihr das Leben rettete und ihren Bruder Coyle zu ihr führte. Als Einstieg fand ich diese Tatsache gut gewählt, so prägt sie sowohl Ambers Leben und Entwicklung, als auch die Beziehung zu Griffin.
Anschließend folgt ein Zeitsprung in die Gegenwart, als Amber schon auf dem Weg in das Adlerlager ist, um diese um ein Bündnis zu bitten. Das Interessante hierbei ist, dass diese Tatsache auch schon in Band 2 erwähnt wurde, hier aber noch mal genauer abgehandelt wird. Somit sind die beiden Bände kurzzeitig zeitgleich und gehen direkt ineinander über. Es ist recht ungewöhnlich, aber ich hatte nichts dagegen einzuwenden.
Nachdem Amber nur knapp den aggressiven Adlern entkam, und das auch nur durch Griffins Hilfe, stehen sich die beiden kurz darauf das erste Mal in ihrer menschlichen Form gegenüber – und man spürt sofort die Anziehung, die die beiden umgibt. So achten sie ja schon ein Leben lang aufeinander, ohne jemals miteinander zu sprechen oder sich so zu sehen. Die Sehnsucht, die beide entwickelt haben, ist riesig.

Auch alle anderen bereits bekannten Berglöwen werden wieder miteingebunden, so auch Finn und Jamila, die ihre Beziehung nicht länger verheimlichen wollen und vollends zueinander finden, als auch Coyle und Marisa, die ebenfalls mehr als einmal im Lager tätig sind. Besonders schön fand ich, dass auch die Geschwisterbindung zwischen Coyle und Amber mal mehr im Vordergrund stand und man mehr über Ambers Denken darüber erfährt. Hat mir sehr gut gefallen dieser Aspekt.
Neben den Szenen bei den Wandlern gibt es natürlich auch wieder Einblicke in das Denken und Handeln des Gegenspielers – diese benutzen wissentlich zwei andere Wandler dazu, den Rest der Berglöwen zu finden und spinnen ihre miesen Pläne nur noch weiter.
Das Schicksal führt Amber und Griffin schon bald wieder zusammen, da dieser sowohl verstoßen wird, als auch den verletzten Conner zu den Berglöwen bringt. Es werden neue Fäden gespinnt, die die Handlung erweitern und noch interessanter und abwechslungsreicher gestalten.
So tritt automatisch die Frage auf: was ist mit Conner passiert und wo ist sein Sohn Melvin abgeblieben? Dadurch, dass die beiden diesmal auch mehr in Vordergrund rücken, lernt man auch die Heilerin der Berglöwen, Fay, näher kennen. Denn sie und Conner hatten früher einmal eine Beziehung, die aus ihr schier unerklärlichen Gründen beendet wurde. Diese wird hier neben Amber und Griffins Geschichte wieder aufgenommen.

Die Spannung steigt weiter langsam an und die Berglöwen versuchen sich vor weiteren möglichen Bedrohungen zu schützen. So kontaktieren sie auch über Amber sämtliche Einzelgänger, ob diese den Schutz des Lagers aufsuchen wollen. Dabei erfährt man auch bruchstückenhaft etwas über Torik, wenn auch nicht viel. Begleitet von Griffin geht Amber auch dieser Aufgabe nach.
Nebenbei gerät auch Marisa wieder ins Kreuzfeuer, diesmal jedoch von der Polizei, die ihr sämtliche Morde der vorherigen Bände anhängen wollen, obwohl sie keine richtigen Beweise haben. So hat sie mit Coyle kaum Ruhe und werden weiter tyrannisiert, wofür sie mir schon ein wenig leid tun. Sie haben sich Frieden echt verdient.
Immer weiter spitzt sich die Handlung zu und eine erneute bevorstehende Bedrohung der Menschen, die entdeckt wird, erfordert die Zusammenarbeit beider Wandlergruppen. Doch, wird das möglich sein?
Die Kämpfe sind blutig – Einige Personen haben ziemliches Glück, jedoch werden auch starke Verluste zu beklagen sein und Trauer in die Geschichte bringen. Doch dadurch ist das ganze erst realistisch und authentisch. Für mich war es unfassbar emotional und doch schloss ich das Buch mit einem Lächeln. 



Fazit

Auch dieser Band war für mich Spannung pur – Raven liebt es, ihre Charaktere zu quälen und sie in Gefahren zu stürzen, aus denen sie sich retten müssen. Dies geschieht jedoch immer total emotional und berührt mich jedes Mal aufs Neue. Durch viele Handlungsstränge, die nie die Überhand gewinnen, wirkt die Geschichte lebendig und abwechslungsreich und mal wieder haben mehr als ein unglückliches Paar zueinander gefunden. Realistisch und authentisch auch die Verluste und Gewinne – und dabei noch so magisch! Was will man mehr, außer mehr Bücher diese Art?


Auf lautlosen Schwingen bekommt:

5/5 Herzen




0 Kommentar[e]:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena