Dienstag, 19. März 2013

[Rezension] Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi

Dienstag, 19. März 2013



Autor: Tahereh Mafi
Titel: Ich fürchte mich nicht
Originaltitel: Shatter Me
Reihe:
Shatter Me Trilogie #1
Verlag: Goldmann 
Umfang: 316 Seiten
Preis: 16,99 €uro
ISBN: 978-3-4423-1301-3
Leseprobe



Klappentext

Seit fast einem Jahr befindet sich die 17-jährige Juliette in Isolationshaft – weggesperrt von einer Regierung, die in einer von Krieg und Umweltschäden fast zerstörten Welt mit allen Mitteln um die Macht kämpft. Doch selbst deren skrupellose Schergen fürchten die junge Frau, denn sie hat einzigartige Kräfte: Wen immer Juliette anfasst, dem nimmt sie die Lebenskraft. Ihre Berührung ist tödlich. Juliette hat die Hoffnung aufgegeben, jemals wieder freizukommen. 
Bis die Wächter einen jungen Mann in ihre Zelle stoßen: Adam, vorgeblich ein neuer Mithäftling, in Wahrheit Soldat und Spion des grausamen Oberbefehlshabers Warner. Denn Warner ist fasziniert von Juliette und will sich ihre Fähigkeit zu Nutze machen. Er holt die junge Frau in seinen Palast, versucht sie sich gefügig zu machen. 
Juliette, eingeschüchtert und angeekelt von der eigenen tödlichen Macht, schwankt zwischen Gut und Böse, Licht und Dunkel – zwischen ihrer aufkeimenden Liebe zu Adam und ihrer eigenartigen Faszination für Warner. Und verflucht sich für ihre Schwäche. Doch als es darauf ankommt, ist sie stärker, als sie es selbst ahnt, und nimmt den Kampf auf: um ihr Leben, ihre Liebe und um die Zukunft ihrer Welt. (Bild- & Textquelle: Goldmann Verlag)



Meine Meinung

Das Buch habe ich bereits seit meinem letzten Urlaub hier stehen (August 2012) und da fand ich die Handlung ja ganz interessant. Natürlich trug auch das Cover zum Kauf bei – aber auch die Tatsache, dass es eine Dystopie ist. Wie auch immer, das Buch landete in meinem Regal – und sollte mich jetzt unterhalten. Und das hat es perfekt getan!

Gleich zu Beginn lernt man die Hauptperson Juliette kennen, die in einer Anstalt gefangen ist. Man weiß zunächst nicht genau, warum – das klärt sich erst langsam auf. Das Notizbuch, in welches Juliette ihre Gedanken schreibt, nimmt für sie eine wichtige Rolle ein. Das merkt man als Leser auch selbst, denn ab und zu sind vor allem am Anfang des Buches Sätze durchgestrichen, wie als hätte Juliette sie geschrieben und anschließend durchgestrichen. Ich fand die Idee richtig gut, das war mal von der Sprachgestaltung her etwas Neues. Jedoch blickt an dieser Stelle auch schon durch, dass Juliette sehr labil scheint und seelisch mitgenommen.
Eines Tages bekommt sie dann einen „Zimmergenossen“ namens Adam, den sie sofort als Gefahr ansieht und sehr abweisend zu ihm ist.
Durch den Schreibstil wirken die Beschreibungen, die von Juliette wiedergegeben werden, sehr steril und neutral, was der Sinn der Sache bei einem Gefängnis ist. Es passte gut zur Szene. Was allerdings störte war, dass gerne mal Wortgruppe dreifach wiederholt wurden, hintereinander. Da fragt man sich doch, warum? Es nervte mich irgendwann und das hätte man wirklich weglassen können.
Noch während dem Aufenthalt in der Zelle erfährt man mehr über Juliette. Man merkt von Anfang an, dass sie etwas seltsam ist – aber wer wäre das nicht an ihrer Stelle? Sie hat in ihrem ganzen Leben keine Nähe erfahren, nur Einsamkeit und Ablehnung bekommen und wurde isoliert, weswegen sie sich ja in der Anstalt befindet. Es ist traurig, aber bis zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht ganz klar, wieso es ihr so ergeht. Ihre Erzählungen über ihr Leiden wirft eine depressive Stimmung auf. Sie hat die Hoffnung auf Glück beinahe aufgegeben.

Man erfährt nur sehr bruchstückhaft etwas über diese neue Welt und wie die Veränderungen von statten gegangen sind. Da Juliette selbst Monate lang nicht draußen war, ist es für sie ebenso neu wie für den Leser.
Wenig später bekommt Juliette ein Angebot von der Regierung, dass sie freigelassen wird, wenn sie ihnen hilft. Nichtsahnend nimmt sie es an, nur um dann zu erfahren, dass sie sie als Waffe in den anhaltenden Kriegen benutzen wollen.
Dort stellt sie fest, was sie schon die ganze Zeit im Unterbewusstsein vermutet hat: sie kennt Adam und er kennt sie aus Kindertagen. Da war er ein liebenswerter Junge, aber nun ist er komplett anders. Ich war mir zu dem Zeitpunkt unschlüssig, was das werden soll.
An dieser Stelle war ich auch des Öfteren mal verwirrt, zu viele Informationen und Begebenheiten strömten auf mich ein, wodurch ich nicht so ganz der Handlung folgen konnte.
Warner ist der Kopf der ganzen Bewegung und des Militärs, aber selbst nicht viel älter als Juliette. Er ist es, der fast schon fanatisch auf Juliette ist und sie unbedingt als Waffe nutzen möchte. Außerdem wird er auch als gutaussehend beschrieben, jedoch wirkt er wirklich sehr verrückt und besessen von Juliette. Auch wirft er Fragen auf: was sind seine wahren Absichten? Oder ist er so, wie er sich gibt? Fakt ist, er treibt Psychospielchen mit ihr, was nicht gerade Sympathien in Juliette hervorruft.

Die Handlung schreitet immer weiter voran, aber es ist nicht klar, wem Juliette trauen kann und wozu sie sie benutzen wollen. Die Wahrheit ist einfach nicht erkennbar, absolut gar nicht und das macht das Ganze so spannend. Aber neben der Spannung wird man auch des Öfteren geschockt, so viel Gewalt und Irrsinn existieren dazwischen. Das Buch ist richtig düster und auf der anderen Seite gleichzeitig actionreich.
Doch gibt es da auch noch eine Seite, die die Beziehung von Adam und Juliette beherbergt. Er kann sie tief in ihrem Inneren irgendwie heilen und gibt ihr die Kraft, die sie braucht, um ein eigenständiges und starkes Individuum zu werden, die sich nicht nur als ein Monster ansieht. Juliette entwickelt sich dadurch und man merkt auch, wie sich der Schreibstil mit der Zeit verändert und sich Juliettes neuem Selbstbewusstsein und ihren Emotionen anpasst, was ich total gelungen finde. So etwas ist unglaublich gut für ein Buch und begeistert mich absolut!
Die Handlung schreitet immer schneller voran, immer rasanter – weder man selbst, noch die Charaktere, bekommen eine Verschnaufpause.
Das Ende überrascht einen sehr, denn es gibt Hoffnung für Juliette für ein normales Leben. Auch hätte man so eine Möglichkeit kaum in Betracht gezogen, was es rund um gelungen macht. Wo ist Band 2?!



Fazit

Das Buch konnte mich absolut überzeugen, in allen Punkten! Über minimale Schwächen kann ich locker hinwegsehen, denn das Buch ist so facettenreich, das sie kaum mehr auffallen. Spannung, Action, Geheimniskrämerei, Liebe und eine unglaubliche Flucht machen dieses Buch so abwechslungsreich. Juliette stellt sich die Frage, wer sie ist und bekommt am Ende eine zufriedenstellende Antwort, die jedoch nur noch mehr Lust auf den zweiten Band macht. Der Schreibstil ist das Herzstück des Buches, der sich Juliettes Seelenleben anpasst und wandelt. Absolut gelungen – diese Dystopie sollte man nicht verpassen!


Ich fürchte mich nicht bekommt:

5/5 Herzen



Shatter Me-Trilogie

Band 1: Ich fürchte mich nicht
Band 2: Rette mich vor dir

4 Kommentar[e]:

  1. Dieses Buch steht schon auf meiner Wunschliste! :)

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat das Buch auch total gut gefallen. <3
    Sehr schön geschriebene Rezi!!!

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  3. Okay, also mit 5 Pfoten hätte ich jetzt nicht gerechnet, weil du doch 2 Kritikpunkte genannt hast - aber anscheinend war das Ende so doll, dass es nicht anders ging? ;) Ich bin mir ja bei dem Buch immer noch nicht sicher, weil so etwas selten mein Stil ist...Aber die Geschichte ist eben total interessant, da muss ich dir zustimmen.
    Schöne Rezension jedenfalls!

    AntwortenLöschen
  4. Hach, dieses Buch hat mir auch wahnsinnig gut gefallen!!
    Die Protagonistin war einfach perfekt ausgearbeitet und an manchen Stellen tat sie mir so leid,dass ich beinahe weinen musste ;D!

    Ich freue mich schon total auf den 2. Teil, ist ja zum Glück nicht mehr lang^^.

    Liebe Grüße, Clärchen :)

    AntwortenLöschen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena