Montag, 14. Januar 2013

[Rezension] Wellentraum von Virginia Kantra

Montag, 14. Januar 2013

Autor: Virginia Kantra
Titel: Wellentraum
Originaltitel: Sea Witch
Reihe:
Children of the Sea #1
Verlag: Droemer Knaur
Umfang: 367 Seiten
Preis: 9,99 €uro
ISBN: 978-3-4265-0986-9
Leseprobe



Klappentext

Margred ist eine Selkie, ein Wesen der Meere. Nie verbringt sie mit einem menschlichen Geliebten mehr als eine Nacht, stillt sie doch nach dem Tod ihres Gefährten nur noch ihre Sehnsucht. 
Doch dann begegnet sie dem Polizisten Caleb Hunter, der in einem kleinen Küstenort Zuflucht vor den quälenden Erinnerungen seiner Vergangenheit gesucht hat. Margred teilt mit ihm eine leidenschaftliche Liebesnacht und kehrt danach zurück ins Meer. 
Aber diesen einen Mann kann sie nicht so einfach vergessen. Ihre Gefühle für Caleb treiben sie zurück an Land, wo bereits ein gefährlicher Gegner auf sie wartet… (Bild & Textquelle: Droemer Knaur)




Meine Meinung

Das war das erste Buch, was ich las, worin es um Meereswesen geht, denn vorher kam ich damit nicht in Berührung. Die liebe Sonne fand es richtig gut – also dachte ich mir, so verkehrt kann es ja nicht sein, auch wenn es etwas spezieller klang. Als sie es mir auslieh war ich noch gespannter drauf, es klang sehr vielversprechend. Jedoch konnte es meine Erwartungen nicht so ganz erfüllen.

Vor allem am Anfang wechseln die Perspektiven sehr schnell zwischen Margred, der Selkie, und Caleb, dem Polizisten. Man bekommt nicht wirklich viel Zeit, die beiden Figuren näher kennenzulernen, was sich bei mir sehr negativ ausgewirkt hat.
Margred sucht an Land einen Liebhaber, denn sie sehnt sich nach leidenschaftlicher Nähe, aber nur für eine Nacht und ohne jegliche Verpflichtungen. Es gilt, eine Lust zu stillen – so als hätte sie gerade Hunger, den sie stillen müsste. Sie ist einsam, genauso wie Caleb, der früher im Krieg war und nun ein einsames Leben führt. Seine Kriegswunden und seine schrecklichen Erlebnisse haben ihn geprägt, vereinsamen lassen und seine Psyche stark angeschlagen. Als Maggie ihn entdeckt, löscht er gerade ein Feuer am Strand.
Nach einem mehrdeutigen Gespräch geht es auch schon richtig zur Sache. Ich bin ja normal überhaupt nicht prüde, aber das war mir echt ein wenig zu viel des Guten auf den ersten Seiten. 
Nach und nach bekommen die Charaktere mehr Tiefe, das heißt, man erfährt mehr über sie. So ist Maggies Welt doch sehr interessant und neu zugleich, auch ihre Art und Lebensweise. Nur war es sehr schade, so wenig über sie und die anderen Selkies zu erfahren. Also da hätte ich mir wirklich gern mehr gewünscht.

Nachdem Caleb zwei Wochen lang auf Maggies Rückkehr wartet, da er schon nach ihrem kurzen One-Night-Stand mehr für sie empfunden hat, wagt sie sich wieder an Land – denn auch sie hat Sehnsucht nach Caleb. Jedoch wird ihr diese zum Verhängnis. Als sie an Land kommt und ihr Fell ablegt, welches sie braucht um sich in ihre Selkieform- einen Seehund – zu verwandeln, wird sie überfallen, ihr Fell gestohlen und verbrannt. Maggies Leben wird von einem Unbekannten zerstört, denn nun kann sie nie wieder ins Meer zurückkehren und ist an das Land gebunden. Schwer für ein Wesen, was sein ganzes Leben lang in den weiten der Ozeane verbracht hat.
Jedoch ist Caleb sofort zur Stelle – ihr Retter in der Not. Maggie kennt nur ihn und sie muss versuchen, ihm zu vertrauen, da sie sich als Mensch überhaupt nicht auskennt. Sie klammert sich schon fast verzweifelt an ihn, da sie so vieles kennenlernen muss und ohne Caleb ganz auf sich allein gestellt wäre.
Während er versucht Maggie zu helfen erfährt man mehr über seine Familie. So bekommt man schnell mit, dass seine Mutter und sein älterer Bruder Dylan eine relevante Rolle spielen, die man schnell erahnen kann. Es ist zwar interessant, was aus ihnen geworden ist, aber vorhersehbar, man muss nur gleich kombinieren können. 

So weit so gut, doch mir fiel immer mehr auf, wie unsympathisch mir die Charaktere doch eigentlich waren. Anfangs dachte ich, ich müsste mich erst noch an sie gewöhnen. Aber es wurde nur schlimmer – das ganze Buch über wurde das nicht besser.
Caleb ist mir irgendwie ziemlich blass, hat auch nur schlechtes in seinem Leben erlebt, was eigentlich nicht so einseitig sein kann und ist dazu noch total besitzergreifend. Doch auch Maggie ist nicht besser, denn sie ist total egoistisch, zu merkwürdig und nutzt Caleb fast bis zum bitteren Ende total aus. Die Wandlung von beiden, damit sie eine Beziehung eingehen können, fand ich auch weit hergeholt und überhaupt nicht gut.
Außerdem war mir immer mal echt langweilig, da es immer nur im Maggie und ihre Versuche, sich den Menschen anzupassen ging. Das hat sie ja nicht so wirklich geschafft mit ihrer merkwürdigen Art. So überflog ich teilweise manchmal ein paar Seiten, was nicht unbedingt den Lesespaß hob.
Ungefähr in der Mitte des Buches erfährt Caleb dann, was Maggie eigentlich ist. Ich fand es gut, dass er ihr zuerst überhaupt nicht glaubte und sie für unzurechnungsfähig hielt. Das war endlich mal wieder etwas, was ich nachvollziehen konnte und er bekam ein paar kleine Sympathiepunkte auch dadurch, dass er sich immer so offensichtlich um sie sorgte.

Anschließend nimmt die Geschichte etwas an Fahrt auf. Nachdem kurz nach Maggies Auftauchen ein Mord begangen wurde, folgt ein weiterer, an einer Selkie. Dieser Mord schlägt ziemlich große Wellen – und Maggie weiß, dass es dieselbe Person war, die auch schon sie umbringen wollte.
Es wird einem bewusst, dass Maggie in sehr großer Gefahr schwebt, die sie teilweise auch provoziert – trotzdem steigert sich die Spannung unaufhörlich weiter und meine Meinung über das Buch wurde wieder etwas positiver.
Gegen Ende wurden mir die beiden dann doch etwas sympathischer, allerdings werde ich die ganze Zeit davor nicht vergessen. Sie entwickeln sich weiter und so soll es sein. Das Ende selbst ist recht schön, wenn auch zu plötzlich, aber gut.



Fazit

Im Großen und Ganzen war das Buch ganz gut. Die Charaktere waren mir fast bis zum Ende absolut unsympathisch, dann besserte es sich etwas. Zwischendurch schob ich mal Langeweile beim Lesen, am Ende kommt dann endlich mal ein bisschen Spannung ins Spiel. Die Selkie sind sehr interessante Wesen, über die man leider zu wenig erfährt. Für mich ein ziemlich durchwachsenes Buch – mal sehen, wie der zweite Teil wird.


Wellentraum bekommt:

3,5/5 Pfoten



Children of the Sea

Band 1: Wellentraum
Band 2: Feuerwogen (ab Dezember 2013)
Band 3: Meereskuss (ab Februar 2014)

2 Kommentar[e]:

  1. Schöne Rezi!
    Das Cover ist wunderschön aber das Thema spricht mich nicht wirklich an...Mal schauen ob es irgendwann bei mir landet.

    LG, Gina ;)

    P.S. Ich habe gesehen, dass du "Bevor ich sterbe" bald lesen willst. "Pusteblume?" macht eine 6 wöchige Leserunde. Vielleicht interessiert sie dich ja. Ich selber bin auch dabei. Du müsstest dich aber heute noch schnell anmelden... Guck einfach bei mir vorbei. Habe Werbung gemacht. (Bin zu faul den Link von Sandra zu kopieren ;D )

    AntwortenLöschen
  2. Also während ich das so lese, habe ich das Gefühl, du fandst das Buch richtig übel :D Bin ja froh, dass da letztendlich noch eine so gute Wertung rausgesprungen ist - ist ja ähnlich wie mit mir und "Unearthly", das gefiel dir auch besser. Ach ja, Band 2 davon würde ich übrigens irgendwann gern mal lesen, wenn es dir nichts ausmacht. Aber erst mal hab ich ja Nalini Singh ;)
    Nun ja, zurück zum Thema. Schöne Rezension und ich bin froh, dass du es nicht komplett schlecht fandst!

    AntwortenLöschen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena