Mittwoch, 10. Oktober 2012

[Rezension] Töchter des Mondes 01. Cate von Jessica Spotswood

Mittwoch, 10. Oktober 2012



Autor: Jessica Spotswood
Titel: Cate
Originaltitel: Born Wicked
Reihe:
Töchter des Mondes #1
Verlag: Egmont Ink Verlag
Umfang: 361 Seiten
Preis: 17,99 €uro
ISBN: 978-3-8639-6024-7
Leseprobe



Klappentext

Cate und ihre Schwestern Maura und Tess sind Hexen. Niemand darf davon erfahren, denn Hexen drohen Verbannung und Tod. Die Gefahr, aufzufliegen, lastet schwer auf Cate. Vor allem seit Finn aufgetaucht ist, dieser Junge mit den Zimtsommersprossen und dem kupferroten zerzausten Haar. 
Verzweifelt sucht Cate nach einem Ausweg und stößt im Tagebuch ihrer toten Mutter auf eine rätselhafte Prophezeiung, die besagt, dass drei Schwestern mit magischen Kräften die Hexen zurück an die Macht führen werden. Handelt es sich dabei um Cate, Maura und Tess? Und kann es überhaupt eine gemeinsame Zukunft für Cate und Finn geben? (Bild- & Textquelle: Egmont Ink)



Meine Meinung

Durch eine besonders schöne Rezension von Sonne wollte ich dieses Buch unbedingt lesen – natürlich stand es schon länger auf meiner Wunschliste, nicht nur, weil ich noch nie ein Buch mit Hexen gelesen hatte, sondern auch, weil es inhaltlich einfach nur gut klang – und dann hat mir die liebe Sonne das Buch ausgeliehen, damit ich es lesen konnte. Noch einmal ein herzliches Dankeschön, denn: Das Buch war absolute Schlagsahne!

Das Buch wird aus der Sicht von Cate erzählt, die älteste der drei Hexenschwestern, die somit auch die meiste Verantwortung für die beiden anderen nach dem Tod ihrer Mutter trägt. Man ist Cate somit sehr verbunden und sie war mir auch immer sympathisch. Sie und ihre Schwestern wissen, dass sie Hexen sind – und das ist sehr erfrischend! In wie vielen Jugendbüchern finden die Protagonisten erst heraus, was sie sind? Richtig, in dutzenden!
Ihre Schwestern Tess und Maura würden gern ihre Magie einsetzen, zu was sie möchten. Vor allem Tess möchte alles schöner machen, doch Cate ist diejenige, die es ihnen verbietet, da sie einfach Angst hat, entdeckt zu werden, was im schlimmsten Fall den Tod bedeuten würde.
Sie sorgt sich wie eine Mutter um die beiden, übertreibt manchmal auch leicht dabei, jedoch wirkt ihre Angst immer real und greifbar. Ich konnte sie gut verstehen.
Wo ich einmal bei den Schwester bin: Tess ist für ihre zwölf Jahre sehr reif und mir ebenfalls sehr sympathisch gewesen. Maura ist schwierig, störrisch und eigensinnig. Irgendwann ging sie mir gehörig auf die Nerven mit ihrer Art, denn ihrer Meinung nach macht Cate alles falsch. Sie ist für mich egoistisch, aufbrausend und kindisch gewesen, was sich auch heim zahlen wird, früher oder später.

An der Sprache und dem Stil der Autorin merkt man, dass das Buch nicht zu unserer Zeit spielt. Es ist historisch angehaucht, nicht zu übertrieben wie andere Werke und leicht verständlich. Alles wurde gut erklärt und dargestellt. Auch entsteht hierbei schon der Konflikt, denn zur damaligen Zeit, am Anfang des 19. Jahrhundert, galten gebildete Frauen immer noch als Hexen, auch diejenigen, die anders waren, wurden als diese abgestempelt. 
Da Cate und ihre Geschwister wirklich Hexen sind und somit anders waren, als der Rest, lebten sie anfangs mehr zurückgezogen, damit sie um keinen Preis erkannt werden. So handeln sie übervorsichtig, vor allem durch die Liebe der Schwestern untereinander, was mich oftmals sehr berührte.Doch Cate kam in das Alter, wo sie sich so langsam verloben muss und damit traten schwerwiegende Probleme auf.
So stand Cate plötzlich zwischen zwei Männern, was jedoch in keiner so dramatisierten Dreiecksbeziehung endet, wie man es jetzt vermuten würde. Finn, der neue Gärtner von Cates Familie, ist ein Junge aus ärmeren Verhältnissen und würde für seine Familie töten. Er ist normal und mit seiner irgendwie charmanten Art verdreht er Cate schon bald den Kopf. Auch durch seine rebellierende Ader, die vor allem gegen die Brüder schießt, ist er bei ihr an der richtigen Adresse.
Auch ihr bester Jugendfreund namens Paul taucht schon bald auf und möchte sich mit ihr verloben. Auch ihn mag Cate sehr und so entstehen Konflikte, und sie muss sich entscheiden, was gleichzeitig das Beste für ihre Schwestern ist, da sie das Versprechen an ihre Mutter halten will – auf ihre Schwestern aufzupassen.

Wenn das aber nur die einzigen Probleme wären, die in dem Buch auftauchen, dann wäre es nicht halbwegs so spannend gewesen. Der Dreh- und Angelpunkt ist nämlich eine Prophezeiung, die laut Cates Mutter auf die drei Schwestern zutrifft und ihre Feinde, die keuschen Brüder, in die Flucht schlagen und aus ihren harten Fängen befreien soll.
Cate ist mit den ganzen Sachen einfach überfordert, was aber gleichzeitig normal für das Alter ist und man gut nachvollziehen kann. Wie sie das alles aushält und meistert ist dennoch beachtlich! Auch wenn ihr Zwiespalt deutlich im Vordergrund steht, so wird es nie nervig oder zu viel. Ihre Gefühle und ihr gleichzeitig vorhandenes Pflichtgefühl ist sehr gut nachvollziehbar und machen sie natürlich. 
Mit der Zeit kommt Finn immer mehr in Spiel, Cate fühlt sich mehr zu ihm hingezogen und hat das erste Mal das Bedürfnis, ihm alles über sich zu verraten. Doch damit würde sie sich gleichzeitig in Gefahr bringen – so kommen noch emotionale, innere Konflikte zu den äußeren hinzu.
Je weiter die Handlung voranschreitet, desto mehr Geheimnisse kommen auf, werden gelüftet und ändern alles. So überraschend, wie manches ans Licht kam, genauso schnell kamen Irrungen und Wirrungen dazu. Die Spannung war zum Zerreißen! 
Und dann – dann kam das Ende! Diese Emotionen, denen man da ausgesetzt ist. Diese Entscheidungen! Dieser Cliffhanger! Ich könnte schreien vor Wut! Das kann doch echt nicht wahr sein!



Fazit

Der Auftakt der Trilogie über die Töchter des Mondes überzeugte mich vollkommen! Die Hauptperson ist super sympathisch und handelt realistisch und nachvollziehbar. Die Liebe zu ihren Schwestern ist unglaublich und ihr emotionaler Zwiespalt, wobei sie zwischen ihren Gefühlen für zwei Jungen und ihrem Pflichtgefühlen entscheiden muss, wurde sehr gut dargestellt und nervte mich kein Stück. Die Thematik der Hexen gepaart mit den Hintergründen des 19. Jahrhunderts sind unglaublich gut durchdacht und umgesetzt. Alles war top – bis auf das Ende. Da sollte aber schleunigst die Fortsetzung her!


Cate bekommt:
5/5 Herzen


Töchter des Mondes

Band 1: Cate
Band 2: Sternenfluch (ab August 2013)
Band 3: ???

4 Kommentar[e]:

  1. Hallo Lisa,
    mit hat "Cate" auch sehr gut gefallen. Anfangs war ich eher verhalten und dann sehr angetan, auch von Finn :-) Diese Art von 19. Jahrhundert-Story war wirklich gut!
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Ich find's klasse, dass dir das Buch so gefallen hat - war das eine gute Tat von mir, dir das auszuleihen O.o *ausflipp*
    Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen mit Finn <3 [Das es hoffentlich geben wird!]
    Wie immer eine sehr schöne Rezension ;)

    AntwortenLöschen
  3. Und ich finde man muß auch einmal das Cover loben, schon lange habe ich nicht mehr ein so ansprechendes gesehen wie bei diesem Buch. Vielen Dank für Deine plastische Rezension. Herzliche Grüße von Monica

    AntwortenLöschen

Über Kommentare und Meinungen von Euch freue ich mich jederzeit sehr.
Und ich werde auch direkt unter jedem Kommentar antworten, sollte es Fragen oder Ähnliches geben - also schaut dann einfach noch mal 3-4 Tage später vorbei ;)

Also los, traut euch - ich freue mich über jedes geschriebenes Wort! ;)

Liebe Grüße
Lisa

Copyright by Lisa Ullrich 2011-2017. Powered by Blogger.

© little bookland, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena